Online arbeiten – Jobs für unterwegs

 Photo by home thods, CC BY 2.0

Photo by home thods, CC BY 2.0

Der große Traum vom Aussteiger, der durch die Welt reist und am Strand an seinem Laptop arbeitet, ist in Zeiten der Digitalisierung für viele keine Wunschvorstellung mehr. Immer mehr digitale Nomaden erkunden die Welt mit ihrem Laptop im Gepäck und arbeiten wann und wo sie wollen. Viele denken bei solch einem Lifestyle an klassische Reiseblogger, die sich während ihrer Aufenthalte in fremden Ländern eine eigene Website aufbauen und sich selbst vermarkten. Aber das Jobangebot für Freelancer oder Ortsunabhängige ist deutlich größer, als die meisten denken. Wir haben einige digitale Jobs zusammengefasst!

Arbeiten via Stream

Die Entwicklungen im Bereich des Livestreamings haben eine ganze Reihe neuer Berufe hervorgebracht. Mittlerweile gibt es unzählige Jobs, die via Stream funktionieren. Ein klassisches Beispiel sind Gamer, die über Plattformen wie Twitch oder YouTube vor einem Live-Publikum hinter dem Bildschirm spielen. Dabei übertragen sie ihren Bildschirm und filmen sich gleichzeitig selbst, um ihre Reaktionen zu zeigen und Kommentare machen zu können. Ein Geheimrezept für erfolgreiche „Let’s Player“ gibt es nicht, aber eine Menge Humor und außergewöhnliche Skills an Maus und Tastatur sind ein absolutes Muss. Wer sich für Spiele im Casino interessiert, kann auch eine Karriere als Online-Croupier anstreben. Viele Casinoplattformen wie PokerStars nutzen den Stream als Möglichkeit, um ihren Kunden realitätsnahe Erfahrungen zu bieten, wenn sie Poker oder andere Casino-Spiele online spielen möchten. Dabei wird man via Livestream auf die Bildschirme der Spieler übertragen und kann mit ihnen fast wie im echten Casino interagieren. Wer eine Ausbildung im Coaching-Bereich hat, kann seine Dienste ebenfalls online anbieten. Immer mehr Menschen nehmen Life-Coaching und verschiedene Therapieformen per Stream in Anspruch, da es sich einfacher in den Alltag integrieren lässt. Selbst Sportkurse können mittlerweile per Stream abgehalten werden. Auf Twitch gibt es mittlerweile eine eigene Kategorie für Sportler und im Live-Bereich von YouTube werden ebenfalls regelmäßig Yoga-Stunden oder andere Fitnesskurse angeboten. Auch eine persönliche Betreuung via Skype wird immer öfter für Yoga und Co. angeboten.

Schreiben, recherchieren, posten

Wer gerne schreibt, der ist im Freelance-Bereich sehr gut aufgehoben. Viele Unternehmen suchen nach verlässlichen Autoren, die ihren Blog betreuen, Inhalte für die eigene Website liefern oder sich um die Social-Media-Betreuung kümmern. Die verschiedenen Bereiche benötigen natürlich verschiedene Skills, aber im besten Fall ist man ein Allrounder für ein oder mehrere Unternehmen. Wer Artikel für Online-Magazine und Blogs schreibt, sollte zuallererst einen ausgezeichneten Sprachstil besitzen und interessante Inhalte liefern können, schließlich muss der Leser für mehrere Minuten am Stück in den Bann gezogen werden. Auch Erfahrung mit SEO ist besonders wichtig, da die Blogeinträge auch gefunden werden sollen – und dazu braucht es die richtigen Keywords. Wer Inhalte für eine Website schreibt, muss in der Lage sein, Informationen kurz und bündig zu präsentieren und Besucher zum Weiterklicken zu animieren. Wer sich für Social-Media-Marketing interessiert und Facebook, Twitter und Co. eines Unternehmens betreuen möchte, sollte ein Gespür für Marketing und Werbung mitbringen. Hier sollen Besucher dazu motiviert werden, mit dem Unternehmen zu interagieren. Nur wer Likes, Kommentare und geteilte Inhalte nachweisen kann, wird seine Kunden langfristig zufriedenstellen. Natürlich gibt es auch immer die Möglichkeit sich seine eigene Website oder seinen eigenen Blog aufzubauen, dies benötigt aber viel Zeit und bringt anfangs kein Geld ein. Man sollte diese Option also im besten Fall neben einer anderen Einnahmequelle starten, um ein Sicherheitsnetz zu haben.

Code & Design – Das perfekte Paket

Photo by Marten Bjork, CC0 Public Domain 

Photo by Marten Bjork, CC0 Public Domain

Wer an den IT-Bereich denkt, stellt sich dabei wahrscheinlich schwerste Programmierarbeit vor, die einen ausgebildeten Programmierer mit einem breiten Verständnis für verschiedene Programmiersprachen benötigt. Das stimmt zwar für die Entwicklung von Apps und Programmen, aber nicht unbedingt für Webprogrammierung. Auch nicht-IT’ler haben Chancen in diesem Bereich Fuß zu fassen. Mit einem umfangreichen Wissen in HTML, einer Programmiersprache, die sich besonders leicht erlernen lässt, und Grundlagen in JavaScript kann man bereits komplette Websites gestalten, ohne andere Programmiersprachen tiefergehend zu verstehen. Wer dann noch ein Gespür für Gestaltung hat und das Design von Websites im Paket anbieten kann, der hat ein Goldticket in der Hand. Inspirationen gibt es online genug, sodass man auch durch das Durchforsten anderer Websites ein Verständnis für den guten Aufbau eines Online-Auftritts erlernen kann. Natürlich gibt es sowohl online als auch offline extrem viel Literatur zu dem Thema und es ist besonders einfach, sich autodidaktisch einzulernen. Wer eine Ausbildung in IT hat, kann sich natürlich auch auf komplexere Aufträge stürzen.

Im Online-Bereich zu arbeiten hat viele Vorteile. Man benötigt nicht mehr als einen Laptop, eine gute Internetverbindung und anderes tragbares Equipment wie eine Kamera oder ein Mikrofon. Damit kann man ideal auf Reisen arbeiten und den Lifestyle von digitalen Nomaden ausprobieren.

 

Share.