Bluetooth-Handy-Drucker: Die Alleskönner fürs Studium

Im Studium sind Ausdrucke in vielen verschiedenen Situationen möglich und auch notwendig. Ab und an kann es sein, dass mal schnell ein Bild ausgedruckt werden muss (je nach Studiengang – zum Beispiel bei Studiengängen im Bereich Design oder Grafik). Immer beliebter werden dabei sogenannte Bluetooth-Handy-Drucker. Das Angebot wird ständig weiterentwickelt und die Qualität der Ausdrucke optimiert.

Der Besitzer erspart sich Kabelwirrwarr und kann die Ausdrucker ganz einfach per Bluetooth durchführen. Dafür kann das Handy einfach mit dem Drucker verbunden werden. Ein weiterer Vorteil: Handy-Drucker eignen sich auch für kleine WG-Zimmer. Sie sind meistens so kompakt gestaltet, dass sie sogar in eine Tasche passen.

Der Anschluss

Bluetooth ist aus dem heutigen digitalen Zeitalter nicht mehr wegzudenken. Über eine kurze Distanz können Geräte verbunden werden und Dateien über diesen kurzen Weg ausgetauscht werden. Bluetooth ist nicht nur in der Kommunikation von Smartphones untereinander verbreitet. Auch PCs lassen sich über diese Technologie verbinden. Für die Herstellung der Verbindung muss die Bluetooth-Funktion lediglich aktiviert sein. Um die Verbindung dann zu aktivieren, werden Sicherheitscodes ausgetauscht. Diese sind von den Besitzern der Geräte zu bestätigen. Bluetooth befindet sich bei den meisten Geräten unter “Netzwerk” oder “Einstellungen”. Manchmal kann es sein, dass es Probleme beim Verbindungsaufbau gibt. Das passiert aber nur, wenn eine große Anzahl alter Verbindungen noch im Verlauf zu finden ist. Im Zweifelsfall sollte man diese eher löschen.

Für wen eignen sich Bluetooth-Handy-Drucker?

Bei den “Handtaschendruckern” ist in zwei Varianten zu unterscheiden. Einige Modelle können nur Dokumente und andere auch Fotos drucken. Mittlerweile haben Handyfotos eine so exzellente Qualität, dass sie einer Digitalkamera in nichts nachstehen. Auch das Angebot an Apps zur Fotobearbeitung wird immer größer. So können die Bilder direkt am Smartphone bearbeitet werden. Ein Nachteil der Handydrucker sind die Kosten. Sie benötigen oft Spezialpapier. Allerdings ist das wiederum auch ein Vorteil, denn sie brauchen nämlich keine Tinte, was den Nachkauf teurer Patronen ausschließt. Die Handy-Drucker eignen sich am besten für Ausdrucke im Hosentaschenformat. Aufgrund der kompakten Maße sind größere Ausdrucke nicht möglich. Fazit: Eine Bluetooth-Handy-Drucker kann eine praktische Alternative für schnelle Ausdrucke sein. Geht es allerdings um größere Mengen oder Formate, sollte im Studium eher auf einen herkömmlichen Drucker zurückgegriffen werden.

Share.