Wie viel Schlaf brauche ich eigentlich?

Frage: Wie viel Schlaf brauche ich eigentlich?

Antwort: “Der durchschnittliche Schlafbedarf erwachsener Menschen entspricht annähernd einer mathematischen ‘Normalverteilung’ mit einem Mittelwert von siebeneinhalb bis acht Stunden und einer Standardabweichung von etwa einer Stunde. Praktisch bedeutet das, dass eine nicht unbeträchtliche Zahl von Menschen nach oben oder nach unten von diesem Mittelwert abweicht. ‘Langschläfer’ brauchen bis zu elf Stunden Schlaf, ‘Kurzschläfer’ kommen mit fünf bis sechs Stunden Schlaf aus.

Diese individuelle Schlafdauer ist offenbar weitgehend genetisch determiniert und lässt sich nur in sehr engen Grenzen herauf- oder herabsetzen; so sind beispielsweise alle Versuche gescheitert, Langschläfer durch systematisches, langsames ‘Herunterfahren’ der Schlafdauer anhaltend zu Kurzschläfern zu machen. Bei Kurz- und Langschläfern handelt es sich nicht um krankhafte Zustände, sondern um so genannte ‘Normvarianten’, so wie eine ungewöhnliche Haarfarbe oder besonders große Füße.

Es gibt eine Reihe modulierender Faktoren, die den Schlafbedarf zusätzlich beeinflussen können: dazu gehört vor allem das Lebensalter (Kinder bis zur Pubertät haben einen deutlich größeren Schlafbedarf), die Jahreszeit (tendenziell höherer Schlafbedarf im Winter, besonderes ausgeprägt in äquatorfernen Gegenden) sowie das Geschlecht (tendenziell etwas größerer Schlafbedarf bei Frauen). Schlaf kann man übrigens eigentlich nicht im wörtlichen Sinne ‘nachholen’.

Nach einer durchwachten Nacht braucht man ja keineswegs 16 Stunden Schlaf, um diesen Schlafmangel zu kompensieren; vielmehr sorgen neurophysiologische Mechanismen dafür, dass der anschließende ‘Erholungsschlaf’ wesentlich intensiver wird, mehr Tiefschlaf enthält. Falls es keinen störenden Einfluss von außen gibt, holt sich also der Organismus automatisch das Maß an Regeneration und Erholung, das ihm in der durchwachten Nacht entgangen ist, ohne dass dies zu einer arithmetischen Verdoppelung der Schlafzeit führt.”

Heutiger Spezialist: “Schlafpapst” Professor Michael Wiegand ist Leiter des Schlafmedizinischen Zentrums der TU München am Klinikum rechts der Isar.

Quält dich auch eine Frage? Schicke sie an “?@unicompact.de” und wir ermitteln einen Experten an den Unis, der sie beantworten kann.


Stand November 2011

Share.