Take my Car, oder besser gesagt: tamyca.de

Carsharing liegt im Trend. Aber Hürden, wie hohe Kautionen und nervige Einführungsveranstaltungen erschweren den Einstieg in das Carsharing. Jetzt gibt es aber Abhilfe, das Internetportal tamyca.de vermittelt Autos ohne großes Prozedere. Denn im Gegensatz zu herkömmlichen Carsharingangeboten, kannst Du auf tamyca.de Autos von Privatleuten mieten oder dein Gefährt an deinen Nachbarn vermieten. Mit dieser Idee gründete eine Gruppe junger Studenten in Aachen 2010 ein Start-up. Wir konnten mit dem Geschäftsführer Michael Minis sprechen.

Erkläre doch bitte ganz kurz das Prinzip von Tamyca!
Die Tamyca Community ermöglicht Autobesitzern ihr Auto auf der Plattform anzumelden, es so anderen Menschen zur Verfügung zu stellen und gleichzeitig mit dem eigenen Auto Geld zu verdienen. Auf der anderen Seite ermöglicht sie den Mietern günstig ein Fahrzeug in der unmittelbaren Nachbarschaft zu finden. Für den Zeitraum der Vermietung sind Fahrer und Fahrzeug durch eine Vollkaskoversicherung geschützt.

Wie läuft das ab, wenn ich ein Auto mieten will? Und wie teuer ist das ungefähr?
Ich nutze die Homepage www.tamyca.de und gebe meinen Ort in das Suchfenster ein. Dort sehe ich eine Karte, welche mir die Standorte verschiedener Fahrzeuge anzeigt und eine Liste mit den Fahrzeugen in meiner Nähe. Nun kann der Nutzer die Fahrzeuge anschauen und durch einen Klick auf den Anfrage-Button, in die Anfragemaske einfügen. In der Anfragemaske bestimmt man den Zeitraum, die voraussichtlich gefahrenen Kilometer und hinterlässt eine kurze Nachricht.  So kann der Mieter bis zu fünf Fahrzeuge gleichzeitig anfragen. Die tatsächliche Buchung erfolgt durch die Zahlung des Mieters an tamyca, nachdem er die Zusage eines Vermieters erhalten hat.
Da die Kosten vollkommen individuell durch die Vermieter festgelegt werden, ist es schwer eine pauschale Antwort zu geben. Ein Fahrzeug der Golfklasse ist allerdings für etwa 25 Euro pro Tag, meistens mit 200 Kilometer inklusive, zu haben.

Wie viele Leute haben sich inzwischen angemeldet? Oder anders gefragt: Wenn ich beispielsweise ein Auto in Bamberg über tamyca mieten wollen würde: Würde ich da überhaupt fündig werden?

Inzwischen haben sich etwa 8.000 Menschen in unserer Community angemeldet, denen etwa 1.800 registrierte Fahrzeuge zur Verfügung stehen. Etwa zehn der Fahrzeuge stehen in der Region Bamberg bereit.

Nehmen wir mal an, ich setze das Auto gegen einen Baum – muss ich dann mein Leben lang blechen?
Nein, wir haben eine Vollkaskoversicherung. Die Selbstbeteiligung liegt bei gerade mal 450 Euro.

Und wenn mir als Vermieter das Auto gecrashed wird?
Kommt die Vollkaskoversicherung für den Schaden auf.

Warst Du früher selbst auf einer Carsharing-Plattform angemeldet oder woher stammt die Idee?
Ich habe mit dem Gedanken gespielt. Die Idee zu privatem Carsharing ist allerdings auf dem Unternehmensgründungskongress 3DS in Aachen 2010 geboren worden.

Vermietest du eigentlich selbst dein Auto – und wenn ja, wie viel kommt dabei rum?
Zu Anfang hatte ich selbst einen Wagen, den ich vermietet habe. Da es ein Golfklasse Fahrzeug war, habe ich etwa 25 Euro am Tag verdient. Inzwischen nutze ich allerdings so selten ein Auto, dass ich die Plattform als Mieter nutze.

Michael Minis, Geschäftsführer von tamyca, studierte an der RWTH Aachen Wirtschaftsingenieurwesen mit der Fachrichtung Maschinenbau. Nach einem Auslandsaufenthalt in Australien, gründete er im August 2010 gemeinsam mit Kommilitonen die private Carsharing-Plattform tamyca.de.


Stand November 2011

Share.