Reise in die Vergangenheit

Verschlüsselte Nachrichten, geheimnisvolle Gegenstände und eine Jagd quer durch die Welt im Wettlauf gegen erbarmungslose, scheinbar übermächtige Gegner. Fasch liefert Top-Unterhaltung auf 666 Seiten.

Drei Brieftauben steigen im kolumbianischen Dschungel auf und verändern das Leben des in die Jahre gekommenen Piloten John Finch, der attraktiven Erbin Fiona Klausner, des erfolglosen Spediteurs Georg Gruber, des Auftragskiller Alfredo und seines stummen Freundes Vincente grundlegend. Denn die Brieftauen transportierten drei verschlüsselte Botschaften, deren Verschlüsselung eine Gruppe von bewaffneten Söldnern unbedingt verhindern will. Was steckt hinter den Botschaften? Wer hat ein Interesse daran um jeden Preis zu verhindern, dass die Nachrichten entschlüsselt werden? Die durch eine Reihe von Zufällen bunt zusammengewürfelte Gruppe um den tollkühnen Piloten Finch macht sich auf das Geheimnis zu lösen. Doch die Reise entwickelt sich immer mehr zur Odyssee mit ungewissem Ende. Nicht alle werden diese Reise überleben. Bald wird klar – das Geheimnis der Brieftauben reicht bis ins Jahr 1945 zurück. Was ist damals nur passiert?

Klarheit am Schluss

Der Thriller „Falsch“ des österreichischen Autors Gerd Schilddorfer hat alles, was einen guten Thriller ausmacht. Trotz seiner Länge von 666 Seiten bleibt das Buch bis zum Schluss spannend und man mag es kaum aus der Hand legen. Eine gute Portion Action kombiniert mit einer tollen Geschichte, auf die man sich erst nach und nach einen Reim machen kann, runden das Buch ab. Viele Fragen bleiben zunächst ungeklärt. Viele scheinbar unzusammenhängende Geschichten werden zunächst erzählt. Das stellt den Leser anfangs vor eine große Herausforderung. Die Vielzahl an neuen Charakteren überfordert einen womöglich leicht. Der Edelsteinhändler Samuel Kronstein, Major Llewellyn Thomas, der Auftragskiller Alfredo, der Loader Christoph Weber – wie hängen die Geschichten dieser Personen, die an unterschiedlichen Orten leben und zum Teil sogar zu unterschiedlichen Zeiten zusammen? Diese Frage wird erst zum Schluss geklärt. Langsam, Stück für Stück erfährt der Leser immer mehr, dass er dann zu einem stimmigen Bild zusammenfügen kann. Wer sich aber in Geduld üben kann, der wird belohnt. Am Ende sind alle Fragen geklärt, alle Geheimnisse entschlüsselt – alles macht plötzlich einen Sinn. Das Warten lohnt sich …

Rezension Falsch

Viele Perspektivenwechsel

Die vielen Perspektivenwechsel machen das Buch sehr lebendig. Man lernt die Charaktere und ihre ganz persönliche Geschichte sehr gut kennen und entwickelt schnell eine Beziehung zu ihnen. Dadurch kann man sich gut in die Geschichte reinfühlen und begibt sich quasi mit den Protagonisten auf eine große Reise. Auf dieser Reise lernt man viele interessante Städte und Orte kennen. Dazu erfährt man viel über ein Kapitel der deutschen Geschichte, das wir nur allzu gerne aus der Vergangenheit streichen würden. Für Geschichtsinteressierte gibt es viele interessante Details im Buch. Über die Zusammenhänge und internationalen Verstrickungen zu dieser Zeit hatte ich mir bis dahin nur wenig Gedanken gemacht. Dazu lernt man einiges über fremde Kulturen. Sogar über die japanische Yakuza wird man informiert. Das Buch erzählt also nicht nur eine tolle Geschichte, nein, man lernt sogar etwas dabei.

Jeder hat seine Geschichte

Keiner der Figuren bleibt blass. Jede für sich genommen hat eine tolle Geschichte zu erzählen. Ich kann es kaum erwarten noch mehr über John Finch und Major Llewllyn Thomas zu erfahren. So scheinen alleine diese beiden geeignet, um eine ganze Reihe von weiteren spannenden Büchern hervorzubringen.

Guter Stil

Schilddorfer hat einen Schreibstil, der sehr angenehm zu lesen ist. Er hat dabei das Auge für Details, ohne dass es langatmig wird. Seine Beschreibungen sind sehr explizit, so dass man sich die entsprechenden Situationen gut vorstellen kann – es läuft quasi ein Film im Kopf ab.

Fazit: Falsch ist ein toller Thriller für Abenteurer, die sich auch gerne mit Geschichte auseinandersetzen und auch im Angesicht der vielen Handlungsstränge und Personen den Überblick bewahren.

Thomas Hepp (Academicworld) 

Gerd Schilddorfer. Falsch
Hoffmann und Campe. 19,99 Euro

Share.