Ja ist denn heut’ schon Ostern?

Obwohl die Osterzeit selten weiter entfernt scheint als in den Adventstagen lässt uns das derzeitige Wetter oft am Kalenderdatum zweifeln. Da kommt doch bestimmt die skurrile Anekdotensammlung “Eier” von Dirk Stermann gerade recht?

© Birgit Hassel /pixelio.de

© Birgit Hassel /pixelio.de

Ein Fremder unter Fremden

In der Deutschen Heimat ist der Ruhrgebietler mit dem weißen Haar fast ein Niemand. Im kleinen Nachbarland Österreich dagegen kennen Dirk Stermann viele. Zusammen mit seinem kongenialen Partner Christoph Grissemann erheitert er den Freitagabend auf dem alternativen Radiosender FM4, den Donnerstagabend im Österreichischen Fernsehen (Willkommen Österreich auf ORFeins) und die Besucher zahlreicher Kleinkunstbühnen im Alpenraum. Mit anarchischem schwarzen Humor – immer kurz an der Eskalation vorbei ? machen die beiden sich über alles und jeden lustig. Geheimtipp: Die deutsche Kochshow.

Besonders gerne kokettiert Stermann dabei mit seinem Image als “Fremder”. Überhaupt sind die Missverständnisse, die sich aus den unterschiedlichen Nationalitäten der beiden ergeben die Basis ihrer Komik. Nun hat Stermann also im Alleingang ein Buch herausgebracht. Grundlage sind dabei die Kolumnen, die er seit Jahren für das österreichische Männermagazin “Wiener” schreibt. Dabei geht es von den Merkwürdigkeiten des Alltags (wenn sich in der Theaterumkleide zwar eine Dusche aber keine Trockenmöglichkeit befindet und daraufhin das Abtrocknen mit einer Bierflasche scheitert) über die Absonderlichkeiten so mancher alpenländischer Prominenz bis hin zu gänzlich dadaistisch anmutenden Episoden, wie dem dreigeteilten Zuggespräch in Georgien.

Buchcover zu “Eier”

Der letzte Funke fehlt

Der spontane, beißende und vor Skurrilitäten nur so sprühende Witz, den Stermann und Kollege Grissemann in Funk und Fernsehen, oder auf der Bühne verbreiten, lässt sich – zumindest vom deutschen Teil des Duos nicht so ganz verschriftlichen.  Hinreißend politisch unkorrekt hört sich einfach besser, als es sich liest. Was aber an sich auch zu erwarten ist, sind es doch gerade Stimmlage. Mimik und Verkleidungsirrsinn, die den Shows der beiden das gewisse Etwas verleihen. Das, das den Funke zum Überspringen bringt. Und erfahrungsgemäß ist die Reaktion auf das Gegenüber im Verhältnis Autor und Leser deutlich behäbiger als im Falle von Kabarettist und Zuschauer. Für Fans sicher ein Highlight, sonst aber nicht unbedingt uneingeschränkt zu empfehlen.

Gisela Stummer (academicworld.net)

Dirk Stermann. Eier.
7,99 Euro. Goldmann Verlag


Stand: November 2011

Share.