Frei und zerrissen

„Roter Vogel erzählt” ist der Titel des bewegenden Erzählbandes von Gertrude Simmons Bonnin. (1876–1938). Die Autorin, eine Dakota-Stammesfrau, erlebte wie ihre Kultur von christlichen Missionaren nahezu vollständig zerstört wurde. Heute sind ihre Geschichten ein wichtiges Zeugnis der ursprünglichen Lebensweise der Sioux sowie dessen Verdrängung durch den „weißen Mann”.

Eins mit der Natur

Gertrude Simmons Bonnin ist die Tochter einer Yankton Sioux und eines europäischstämmigen Amerikaners. Den Namen Zitkala-Ša (Roter Vogel) gibt sie sich selbst im Alter von 20 Jahren.  Das indianische Mädchen hat eine glückliche Kindheit. Gemeinsam lebt sie mit ihrer Mutter in einem Tipi  in der westlichen Prärie Amerikas. Der nahegelegene Fluss ist ihre Lebensader, die Pflanzen und Tiere sind genauso Teil von ihr, wie die Luft zum Atmen. Ihre Mitmenschen und Verwandten lehren ihr die Gebräuche für ein Leben im Einklang mit der Natur. 

Das ausgelassene und naturverbundene Kind ist der ganze Stolz seiner Mutter. Doch neben der hingebungsvollen Fürsorge bemerkt Zitkala-Ša früh eine tiefe Traurigkeit an ihr. Als sie heranwächst, wird das Mädchen eingeweiht: Seit Jahren leidet das Volk der Dakota unter der Politik des „weißen Mannes“, der indianische Kinder auf Internate lockt, um sie sie fernab von zu Hause „zivilisieren”.  

Das Land der roten Äpfel

Anfang des 20. Jahrhunderts wurden die Internate der Missionare errichtet mit dem Auftrag die Kinder der Ureinwohner zu christianisieren und nach ihrer Weltanschauung zu unterrichten – eine Verfahrensweise, in der die Kinder systematisch degradiert und mit Gewalt assimiliert wurden. Rituale, wie das Schneiden der Haare oder die strikte Trennung von Mädchen und Jungen zum Schulantritt, wirkten auf die indianischen Kinder völlig verstörend. In ihrer Kultur stand das Abschneiden der Haare symbolisch für die Trauer um einen Mitmenschen, die Trennung der Mädchen und Jungen richtete sich gegen ihre gleichberechtigte Erziehung. 

Durch süße Versprechungen ringen die Missionare Zitkala-Ša die Entscheidung ab das Internat in Wabash, Indiana zu besuchen. Im „Land der roten Äpfel” würden all ihre Träume wahr. Sie konnte nicht ahnen, dass diese Entscheidung das Ende ihrer beschwerten Kindheit bedeutet. Nie wieder wird Zitkala-Ša in einer Kultur zu Hause sein. In dem Internat fühlt sie sich vollkommen deplatziert und einsam. Dennoch erweist sie sich mit der Zeit als ausgezeichnete Schülerin. Später erhält sie einen Lehrauftrag für das Internat in Wabash – eine beispiellose Karriere im Sinne der Missionare.  Den Preis, den sie dafür zahlt, ist der Verlust ihrer ursprünglichen Wurzeln. Sie verliert die Bindung zu ihrem Volk. Gegen den Willen ihrer Mutter nimmt sie ein Studium auf. Später wird sie eine ausgezeichnete Violistin und tritt öffentlich als Aktivistin für amerikanische Ureinwohner und Frauenrechte auf. 

Kritik

„Roter Vogel” erzählt aus dem Palisander Verlag versammelt  biographische Erzählungen von Gertrude Bonnin sowie zahlreiche Legenden ihres Volkes, die  Ende des 20. Jahrhunderts in ihrem Nachlass gefunden wurden. Die Illustrationen stammen von Angel de Cora, eine der bekannstesten indianischen Künstlerinnen des letzten Jahrhunderts. Zitkala-Šas Geschichten sind ein authentischer und detailliert erzählter Einblick in die Lebensweise und die Traditionen der amerikanischen Ureinwohner. Das Besondere war schon zu Zitkala-Šas Lebzeiten, dass sie ihre Erzählungen in englischer Sprache niederschrieb und so den europäischstämmigen Amerikanern die Lebensweise der Sioux näherbrachte. Dabei sind Einblicke in die Geschlechterrollen genauso faszinierend wie die Schilderungen über die Religion und Natur der Ureinwohner. Anders als im Christentum spiegelt sich bei den Urvölkern vielmehr eine Gottheit in der Vielfalt der Natur wieder. Das Kapitel „Der große Geist“ ist wohl die bewegendste Erzählung über die Vollkommenheit der Natur, in der nichts hinterfragt und niemand etwas sein und leisten muss. Zitkala-Šas scharfsinnige Beobachtungen sind inspirierender als jeder moderne spiritueller Ratgeber zusammengenommen. Fazit: äußerst empfehlenswert!

Alena Hegedüs (academicworld)

Roter Vogel erzählt. Zitkala-Ša.
Palisander Verlag. 22,90 Euro.

 

Share.