Besuch bei der Beat Generation

Ihr Einfluss auf die Popkultur der USA in den 1950er Jahren ist kaum zu überschätzen. Der Film “Kill your Darlings – Junge Wilde” widmet den Jungen Jahren derSchriftsteller und Poeten Jack Kerouac, Allen Ginsberg und William S. Burroughs nun 103 fesselnde Minuten. Ab 22. Mai auf Blu-ray und DVD im Handel.

Besuch bei der Beat Generation
Die jungen Wilden … © Koch Media

Intellektuelle Experimente

Es ist die Geburtsstunde der Beat Generation, die sich dem Zuschauer hier präsentiert. Beginnend mit dem Jahr 1943, als Allen Ginsberg (Daniel Radcliffe) sein Studium an der renommierten Columbia Universität beginnt. Hier trifft er auf Lucien Carr (Dane DeHaan), einen echten Freigeist. Der bringt ihn mit den beiden Poeten Jack Kerouac (Jack Huston) und William S. Burroughs (Ben Foster) zusammen. Einzeln, wie auch gemeinsam feilen die vier bald sowohl an einer neuen Gesellschaftsordnung, wie auch an einer revolutionäreren Form der Sprache.  Während in Europa der Krieg wütet, feiern die amerikanischen Studenten und Nachwuchs-Schreiberlinge das Leben – mit Sex, Drogen und Jazz inklusive.

Doch so sehr sich die kreativen Kollegen aneinander – und anderweitig – berauschen, so deutlich werden auch die Unterschiede. Vor allem Lucien ist ein getriebener Charakter, belastet von unausgesprochenen Konflikten. Zentral: Seine rätselhafte, durch gegenseitige Abhängigkeit geprägte Beziehung zu dem älteren Akademiker David Kammerer (Michael C. Hall). Und dieser Kammerer fühlt sich durch den Platz, den Allen in Luciens Leben einnimmt, schnell provoziert. Es entsteht eine fragile und spannungsreiche Dreiecksgeschichte voller verletzter Gefühle, die in einer Tragödie endet, die entscheidend für das weitere Schicksal der Beats sein soll.

Gründungsmythos neu interpretiert

Das alles hat so oder so ähnlich übrigens tatsächlich stattgefunden und war auch der finale Auslöser für den ohnehin schon obsessiven Schreibdrang von Ginsberg, Kerouac und Burroughs, die von dem Mord im Freundeskreis gleichermaßen schockiert, desillusioniert und inspiriert wurden. Weil aber der reale Lucien Carr zu Lebzeiten gegen jede Auswertung der Geschichte gerichtlich vorging, blieb das ganze mehr Mythos als Literaturgeschichte. 

Besuch bei der Beat Generation

Nach literarischen Bewältigungsstrategien – wie dem Gemeinschafts-Roman “Und die Nilpferde kochten in ihren Becken” von Kerouac und Burroughs (entstanden in den 1960ern, veröffentlicht 2008) – wagt John Krokidas nun den filmischen Blick in die Vergangenheit. Erstaunlich geradliniger ist er aber dann doch geraten, Krokidas Regie-Erstling über den Gründungsmythos der Beat-Generation. Das macht aber gar nicht so viel aus, denn Ausstattung und Setting sind erlesen und die Darsteller in der Lage zu glänzen. Die Mischung aus Krimi, mit Film Noir Anspielungen und Filmbiografie funktiert über weite Streckend gut und macht auf jeden Fall Lust, mehr über die US-amerikanische Nachkriegs-Literatur zu erfahren.

Gisela Stummer (academicworld.net)

Kill your Darlings – Junge Wilde 

Regie: John Krokidas
Darsteller: Daniel Radcliffe, Dane DeHaan, Michael C. Hall, Jack Huston, Ben Foster, Elizabeth Olsen

Im Verleih von Koch Media ab 22. Mai auf Blu-ray und DVD im Handel 

 

Share.