Von Trend zu Trend: Karriere in der Modebranche

Berufe in der Modebranche sind vor allem bei Frauen heiß begehrt. Zurecht, denn die Arbeit ist vielseitig, anspruchsvoll und macht viel Spaß, wie Sabrina Vazques, interne Verkaufsleiterin bei Peek & Cloppenburg, weiß.

Das hochwertige P&C-Angebot im Berliner Shop

Nach meinem Studium der BWL an der Friedrich-Alexander-Universität, Nürnberg entschied ich mich bewusst für den Einstieg bei der Peek & Cloppenburg KG, Düsseldorf (P&C). Da ich mich schon immer für Mode und Lifestyle begeistert habe und ich den Berufsstart über ein Trainee Programm wählen wollte, entschied ich mich für P&C aufgrund seiner anerkannten Karriereprogramme.

Nach dem eintägigen Assessment Center in Düsseldorf und einem darauffolgenden Praxistag im Verkaufshaus in Erlangen hat sich meine ursprüngliche Begeisterung für das Unternehmen bestätigt. Direkt nach Abgabe meiner Diplomarbeit startete ich dann mit dem Fashion Management Programm (FMP) im Haus Erlangen, das auf eine Management-Position in den Kernbereichen Verkauf und Einkauf vorbereitet.

In einem Zeitraum von sechs Wochen lernte ich verschiedene Bereiche des Hauses Erlangen im Verkauf der Damenoberbekleidung (DOB) kennen. Daraufhin erfolgte die weitere Einarbeitung im Weltstadthaus Stuttgart. Von da aus ging es für mich dann direkt in den Zentraleinkauf nach Düsseldorf. Die Begleitung der Zentraleinkäufer für das Ressort Damenhosen während der Orderphase war für mich eine sehr spannende und lehrreiche Zeit.

Zusammengefasst bereiteten mich die vielfältigen Einblicke in den Verkauf und Einkauf, und somit in die beiden wesentlichen Bereiche des Unternehmens, intensiv auf meine erste eigenverantwortliche Aufgabe vor. Auch die Zusammenarbeit mit unterschiedlichen Geschäftsleitern, Einkäufern und Abteilungsleitern sorgte dafür, dass Berührungsängste gegenüber Vorgesetzen im direkten Kontakt schnell abgebaut wurden. Damit wird jedem Trainee die Möglichkeit gegeben, unterschiedliche Führungsstile und verschiedene Herangehensweisen an Aufgabenstellungen kennenzulernen.

Sabrina Vazquez studierte Betriebswirtschaftslehre an der Universität Nürnberg. Heute ist sie interne Verkaufsleiterin bei Peek & Cloppenburg und verantwortet sowohl operative als auch strategische Entscheidungen.

“Nach dem Fashion Management Programm war meine Wunschposition schnell gefunden”

Meine Wunschposition nach Abschluss des siebenmonatigen Fashion Management Programms als Einkäufer-Abteilungsleiterin (EK-AL) war schnell gefunden und im Gespräch mit der Personalleitung noch im Laufe des Traineeprogramms kommuniziert.

Zunächst wurde ich für zwei Monate im Frankfurter Verkaufshaus im Bereich Christian Berg eingearbeitet. Im darauffolgenden Jahr konnte ich dann erste Führungserfahrung für drei Mitarbeiter sammeln und mich im Haus zurechtfinden. Im Zuge der Segmentierung in den Ressorts übernahm ich anschließend den Bereich Damen-Indoor und kaufte das Sortiment für die mittelmodische Kundin. Nun musste ich mich ganz anderen Herausforderungen stellen: deutlich mehr Mitarbeiterverantwortung, eine höhere Markenvielfalt, ein höheres Umsatzvolumen und auch sehr hohe Erwartungen des Geschäftsleiters.

Die Position als EK-AL ist für mich immer noch eine der schönsten Positionen im Unternehmen P&C. Die Verbindung von Einkauf und Verkauf ist abwechslungsreich und anspruchsvoll. Die Aufgabe verbindet die Arbeit mit Menschen, das heißt Kunden und Mitarbeitern, und dem Einkauf eines ausgewogenen Sortiments. Als Führungskraft ist man in dieser Position also doppelt gefordert.

In dieser Position waren vor allem meine analytischen Fähigkeiten und meine Zahlenaffinität gefragt. Die intensive und langjährige Zusammenarbeit mit den Mitarbeitern meiner Abteilung hat mich viel gelehrt und die praktische Erfahrung kann ich nun jeden Tag umsetzen.

Die Bewirtschaftung der Fläche, das Führen von Lieferantenverhandlungen und die Erstellung des Sortiments für den Standort machen diese Aufgaben sehr vielfältig. Nach drei Jahren im Haus Frankfurt war es mein Wunsch, meine kommenden Karriereschritte bei P&C im Bereich Verkauf zu machen. Der Einkauf hat mir in meiner Position als Abteilungsleiterin immer viel Spaß bereitet. Ganz auf den Kontakt zu Mitarbeitern und Kunden zu verzichten, konnte ich mir für meine Zukunft allerdings nicht vorstellen.

Parallel zur Aufgabe als EK-AL absolvierte ich dann eine Storemanager-Fortbildung und wurde somit auf eine weiterführende Aufgabe vorbereitet. Noch während des Kurses erhielt ich das Angebot, die Geschäftsleitung im Stuttgarter Weltstadthaus für knapp ein Jahr in der Funktion der internen Verkaufsleiterin zu unterstützen. Eine Weiterentwicklung dahin faszinierte mich bereits zu Beginn des Fashion Management Programms, so dass ich das Angebot sofort annahm. Die direkte Zusammenarbeit mit einer Geschäftsleiterin hat mich sehr geprägt und mir einen anderen Blick auf die vielen unterschiedlichen Belange der Mitarbeiter und des Hauses gegeben.

In diesem einen Jahr in Stuttgart sammelte ich wieder verschiedene Erfahrungen und übernahm nach kurzer Zeit bereits eigenverantwortliche Aufgaben. Das Haus wurde im Laufe des Jahres fast vollständig umgebaut, so dass ich es auch mit Parkettlegern, Trockenbauern und Malern zu tun hatte.

In meiner jetzigen Position als interne Verkaufsleiterin des Weltstadthauses Berlin mit 16.700 Quadratmetern verantworte ich sowohl operative als auch strategische Entscheidungen. Im Haus sind aktuell 600 Mitarbeiter beschäftigt, die entsprechend Ihres Entwicklungsstandes völlig unterschiedliche Anforderungen an mich stellen. Die Betreuung der Auszubildenden und Handelsfachwirte und die Einarbeitung in bestimmte Themengebiete der derzeitigen Fashion Management Trainees liegt in meinem Verantwortungsbereich. Mitarbeiter im Verkauf haben wiederum Fragen zu Vertragsangelegenheiten, zu Überstunden, Urlaubsregelungen und dergleichen.

Um für die kommende Herbst-/Wintersaison über genügend Personal zu verfügen, beschäftige ich mich jetzt schon mit der Suche der passenden Mitarbeitern. Ich kümmere mich dabei um die Einstellung von festen Mitarbeitern wie auch um die flexiblen, studentischen Aushilfskräfte. Das Führen von Vorstellungsgesprächen, die Personalauswahl und Weiterentwicklung ist ein abwechslungsreiches und sehr spannendes Aufgabenfeld.

Auch die Darstellung des Hauses nach außen und im Innenraum nimmt einen großen Teil meiner Arbeitszeit in Anspruch. Insbesondere die täglichen Mitarbeitergespräche auf der Fläche zu Themen wie Warenaufbau, Warenpräsentation und Personaleinsatzplanung sind dabei von großer Bedeutung. In der Position als interne Verkaufsleiterin komme ich jeden Tag mit allen Bereichen des Hauses in Verbindung. Angefangen bei Atelier, Dekoration, Sekretariat und Hauptkasse über Hausservice und Technischen Dienst beantworte ich alle anfallenden Anfragen, Beschwerden und gebe Arbeitsanweisungen.

Die Umsatzplanung wird tagesaktuell angepasst, so dass eine optimale Mitarbeiterbesetzung im Verkauf gewährleistet ist. Auch die Absprache mit den Geschäftsleitern des Hauses für die Bereiche Einkauf und Verkauf erfordert diplomatisches Geschick und soziale Kompetenz.

Reizvoll: Die Planung und Durchführung von Events vor Ort

In allen Weltstadthäusern organisiert P&C Events, um Stammkunden in entspannter Atmosphäre die neusten Trends zu präsentieren und ihnen die Gelegenheit zum Kauf von reduzierter Ware zu geben. Die Planung und die Organisation dafür erfolgt in Absprache mit der Marketingabteilung in Düsseldorf, was einen hohen organisatorischen Aufwand bedeutet.

An meinem Beruf schätze ich besonders, dass durch den direkten Kontakt zu Mitarbeitern und Kunden nie Eintönigkeit oder Langeweile aufkommt. Ich habe damit eine tolle Aufgabe gefunden und bin in der glücklichen Situation, jeden Morgen gerne bei P&C in den Tag zu starten.

Unternehmensprofil Peek & Cloppenburg


Stand: Frühjahr 2012

Share.