Geld schläft nicht – nie!

Der Banken- und Finanzsektor hat nicht erst seit dem Film „Wall Street“ eine enorme Anziehungskraft auf Berufseinsteiger. Wieso im Gegenzug hochqualifizierter Nachwuchs für die Branche so wichtig ist und welche Perspektiven sich für ihn ergeben, erklärt Gertrud Kuffner von der Bayerischen Landesbank im Interview mit high potential.

Gertrud Kuffner ist Abteilungsdirektorin in der Personalentwicklung der Bayerischen Landesbank, bei der sie seit 2000 beschäftigt ist. Zuvor war sie Ausbildungsleiterin bei der Stadtsparkasse München.

Frau Kuffner, was macht den Banken- und Finanzsektor gerade für High Potentials, beziehungsweise den hochqualifizierten Nachwuchs so attraktiv?

Die Branche befindet sich in einem massiven Umbruch. Dies schlägt sich einerseits in veränderten Rahmenbedingungen, Strukturen und Strategien, andererseits aber auch in einem generalüberholten Verständnis der Arbeit als Banker –  und damit in anderen Anforderungen und Erwartungen eines Jeden – nieder. Gerade für Nachwuchskräfte ist dieses Umfeld ein idealer Nährboden für die persönliche Entwicklung und den beruflichen Werdegang.

Inwiefern?

In einem Arbeitsumfeld, das virulent neu erdacht wird, können helle Köpfe schnell Erfahrungen sammeln, sich rasch positionieren und sichtbar werden – auch in großen Organisationen. Gute Voraussetzungen also für die eigene Karriere.

Wodurch zeichnet sich denn für die   BayernLB ein absoluter Topkandidat aus?

Wir gehen sehr sorgfältig auf die Bedürfnisse unserer Kunden ein. Deshalb suchen wir Nachwuchskräfte, die sich mit der Finanzbranche identifizieren, die ihr fundiertes Wissen in die Arbeit einbringen wollen und Verantwortung übernehmen. Erste Berufserfahrungen sowie ein gesundes Maß an Selbstreflexion sorgen zudem für eine gewisse ‚Bodenhaftung‘.

Gibt es bestimmte Persönlichkeitsmerkmale oder Charaktereigenschaften, die man dafür unbedingt mitbringen sollte?

Durchaus. Wir arbeiten viel im Team und in projektähnlichen Strukturen. Daher erwarten wir von unseren Nachwuchskräften in erster Linie Teamfähigkeit. Das bedeutet, sich in eine Aufgabe oder einen Auftrag aktiv einzubringen, Ideen zu entwickeln, etwas nachzuverfolgen, zielorientiert und fokussiert zu arbeiten, sich durchsetzen zu können, aber auch tolerant anderen Meinungen und Vorgehensweisen gegenüber zu sein. Wer eine gute berufliche Perspektive möchte, braucht neben der Teamfähigkeit auch Eigenschaften wie Kommunikationsfähigkeit, Eigenmotivation, Neugierde und nicht zuletzt etwas Mut.

Warum braucht die Finanzbranche High Potentials?

Jedes Unternehmen braucht gute Mitarbeiter, um die gesteckten Ziele erreichen zu können. Da ‚tickt‘ die Finanzbranche nicht anders als andere Unternehmen. Deshalb sind uns engagierte, dynamische, mitdenkende Hochschulabsolventen, die zu uns kommen möchten, sehr willkommen.

Nun ist man als Banker nicht nur für die Betreuung von Kunden zuständig …

… nein, die Aufgabengebiete sind äußerst vielfältig. Je nach Interesse und Neigung kann es schon eine Tätigkeit direkt in der Kundenberatung verschiedener Branchen sein. Genauso gut sind Nachwuchskräfte bei uns aufgehoben, die sich beispielsweise für Kreditstrukturierung, Analyse oder Konzern-Controlling interessieren. Wichtig ist, dass die Kandidaten stets Interesse mitbringen, sich der großen Verantwortung stellen und Freude an dem haben, was sie tun.

Wie wird sich der Banken- und Finanzsektor hinsichtlich der Karrierechancen für Topkräfte in Zukunft entwickeln?

Die Branche braucht High Potentials. Für den hochqualifizierten Nachwuchs wird sie immer eine Türe offen haben und lukrative, interessante Jobs bereit halten.

Wie ist die BayernLB als Arbeitgeber? Informationen über Karrierewege, Einstiegsmöglichkeiten und die Unternehmenskultur gibt es bei www.100toparbeitgeber.de.


Stand: Herbst 2013

Share.