Von allen guten Geistern verlassen?

Die Amerikanischen Südstaaten. 60er Jahre. Eine Baumwollfarm. Freiheit? Emanzipation? Fehlanzeige! Kathryn Stocketts „Gute Geister“ – ist noch eines der Bücher des Sommers, vielleicht bald schon der Film des Winters.

Buchcover zu ‚Gute Geister‘ © btb Verlag

3 starke Frauen
Eugenia Phelan, genannt Skeeter, 24 Jahre alt und frisch vom College zurück in der heimatlichen Enge will und kann nicht mehr so leben wie vorher. All ihre Freundinnen sind mittlerweile verheiratet, sie hingegen Träumt von einer Karriere als Schriftstellerin oder Journalistin, statt von Heim und Herd. Als sie sich entschließt ein Buch über die „Guten Geister“ des Südens – die dunkelhäutigen Haushaltshilfen und Kindermädchen – zu schreiben, gerät ihr Leben aus den Fugen.

Aibileen zieht gerade ihr 17. Kind groß, doch am Abend sitzt sie allein zu Hause. Sie ist stets liebevolle Bezugsperson der Kleinen – bis denen oft genug eingetrichtert wurde, dass das schwarze Kindermädchen kein gleichwertiger Mensch ist. Dann sucht sie sich die nächste Stelle. Sie hat viel zu erzählen, aber niemanden der zuhört.

Minny ist die beste Köchin von ganz Jackson. Aber auch die mit dem vorlautesten Mundwerk – außer daheim, wo ihr Mann sie regelmäßig windelweich prügelt. Weil sie Widerwort gibt sind ihre Beschäftigungsverhältnisse meist nur kurze Gastspiele. Schließlich soll ein schwarzes Dienstmädchen keine eigene Meinung haben – und wenn schon, dann wenigstens tunlichst vermeiden diese kund zu tun.

Autorin Kathryn Stockett © Kem Lee

Berührend und bewegend
Mit ihrem Debütroman ist Kathryn Stockett gleich ein richtig großer Wurf gelungen. Erst durch die drei Perspektiven, durch die man auch auf die Erzählerinnen den Blick der Außenperspektive bekommt, entfaltet sich das gesamte Panorama der Geschichte.

Drei Frauen, mit all ihren Stärken und Schwächen, mit ihren Eigenheiten geben Einblick in das Leben im Mississippi der 60er Jahre. Sie lassen mitleiden, mitfühlen und sich mitfreuen. Selbst der an sich weniger emotionale Leser wird das ein oder andere Mal ein Tränchen verdrücken müssen, wenn die Protagonistinnen gegen alle Widerstände und Widrigkeiten zusammenhalten. Ein Buch über Frauen und voller Emotionen, aber kein „Frauenbuch“. Unbedingt lesen.

Gisela Stummer (academicworld.net)

608 Seiten
btb Verlag (28. März 2011)
21,99 €


Stand: Herbst 2011

Share.