Unter Psychotanten – und Onkeln

Von Katharina Ohana, Psychologische Beraterin, Bestsellerautorin und academicworld-Expertin

Katharina Ohana, Psychologische Beraterin, Bestsellerautorin und academicworld-Expertin

Neulich erzählte mir ein Kollege folgende Geschichte:

„Wissen Sie, wie viele Paare ich hier vor mir sitzen habe mit dem typischen Problem unserer wirtschaftlich gut gestellten Region: Sie – Stewardess, Assistentin, Kosmetikerin – hat nach oben geheiratet und er – Rechtsanwalt, Geschäftsführer, Chefarzt – dachte, seine Frau würde ihn deshalb auf ewig bewundern. Und dann fühlt sie sich im Laufe der Jahre immer unsicherer, wenn das Alter erste Falten wirft und die Kinder selbständiger werden und eigene Interessen oder eine neue wichtige Lebensaufgabe fehlen. Und wenn die Bildungsbürger-Freunde dann vorbei kommen und sie kann nur vom obligatorischen Yoga-Kurs erzählen und vom Shoppen… dann fängt Madame langsam an ihren Mann runter zu machen, aus lauter Unsicherheit. Und er verträgt ja ohnehin wenig Kritik, sonst hätte er so eine unterlegene Frau ja nicht geheiratet. Und dann fühlt er sich völlig entmannt, wo er doch die ganze Zeit die Kohle ran schleppt, damit sie ein schönes Leben hat und ihn dafür lieben und bewundern soll. Und das steigert sich dann langsam von Kritik zur Verachtung. Am Ende können wir Paartherapeuten dann auch nicht mehr viel ausrichten.“ (Herbert, Paartherapeut, Frankfurt)

Auch diese Perle psychischer Offenbarung wird in meinem Buch „Mr. Right. Von der Kunst den Richtigen zu finden. Und zu behalten.“ (Erscheinungstermin: September 2013, Gütersloher Verlagshaus/Random House) seine berechtigte Erwähnung finden …

Share.