Unikate. Der Jurastudent

Das bist du – in den Augen der anderen.

Wer mitten in der Uni plötzlich meint, eine Jagdgesellschaft des englischen Hochadels zu erblicken, erliegt keinem Trugbild: Allerdings handelt es sich hier einfach um eine Horde durchschnittlicher Jurastudenten auf dem Weg zur Vorlesung.

Der juristische Nachwuchs orientiert sich bei der Kleidungswahl streng an anglo-amerikanischen Vorbildern aus Filmen wie „Der Club der toten Dichter“ und „Die Lady Di-Story“. Tweedanzüge, die bekannt-bewährte Kombination von Paisleyhalstuch unter Oberhemd, vornehme Wellen in den zurückgegelten Haaren – Jurastudenten machen sich morgens nicht einfach fertig, sondern gehen in die Maske. 

Diese Mühe ist jedoch nicht vergebens: Schließlich muss man ja auch beim allwöchentlichen „Husarenstammtisch“ eine gute Figur machen – wichtige Verbindungen sind das A und O. 

Apropos Verbindung: Bei der Partnerwahl legen Juristen die im Verkehr notwendige Sorgfalt an den Tag. Da kaum ein anderes Accessoire den Tweed in Schrittgegend so zum Glühen bringt wie ein Perlenohrring, wird der Jurist meist direkt vor Ort fündig. Das Überleben des studentischen Hochadels ist also gerettet.

Text: David Lins
Illustration: Tobias Dahmen

Share.