The Mechanic – der etwas andere Mechaniker

Wenn sich die aktuelle Actionhelden-Nummer 1 Jason Statham als Mechaniker auf die Leinwand begibt ist eines von Anfang an klar: Reparieren wird er allenfalls metaphorisch. Ab 8. September kann man sich die Neuauflage des Films „Kalter Hauch“ mit Charles Bronson aus dem Jahre 1972 nach Hause holen.

Meister und Lehrling © StudioCanal Deutschland

Was wurde jetzt bei Regisseur Simon West aus diesem fast schon klassischen Stoff des harten Profikillers, der sich dem Sohn seines Mentors annimmt? Die Rollenverteilung ist klar. Doch weil die heutigen Sehgewohnheiten von einem Actionreißer deutlich mehr Rasanz erwarten, wirkt die Kameraführung bisweilen etwas hektisch und unübersichtlich.

Es geht nicht nur um die markigen Typen
Im Gegensatz zu vielen Statham Filmen – wie etwa dem grandios überdrehten „Crank“ – sind die Hauptfiguren weitaus weniger überzeichnet. Die knackigen Sätze fehlen. Die Brutalität nicht. Mir persönlich ist das Ganze etwas zu ernst und humorlos, der Anfang zu langatmig. Obwohl die körperlichen Auseinandersetzungen schön choreographiert sind fehlt etwas der Pfiff und vor allem: angesichts dessen, was Statham sonst so drauf hat, kommen diese Sequenzen einfach ein bisschen kurz.

Filmplakat zu ‚The Mechanic‘ © StudioCanal Deutschland

Die Geschichte? Nebensächlich. Killer bringt Mentor um, weil befohlen. Nimmt dessen Sohn unter die Fittiche und bildet ihn ebenfalls zum Killer aus, die beiden werden gejagt. Logik? Anscheinend überbewertet. Okay, ja, es handelt sich um einen Actionfilm, aber dann doch bitte mit mehr Spannung. Trotzdem unterhaltsam, weil Alles in Allem: Geradlinige Action mit Ansage – nicht mehr, aber auch nicht weniger.

Regie: Simon West
Darsteller: Jason Statham, Ben Foster, Tony Goldwyn, mehr

FSK ab 18
Laufzeit: 93 Minuten.
Produktionsjahr: 2011
Verleiher: StudioCanal Deutschland
12,99 €


Stand: Sommer 2011

Share.