Surffilmfestival Cologne

Das Team von HHonolulu Events hat während des laufenden Jahres einige der besten, schönsten und spektakulärsten Surffilme gesammelt und präsentiert diese nun von 15. bis 18. Dezember dem Kölner Publikum auf großer Leinwand.

Der Eröffnungsfilm des ersten Surffilmfestivals Cologne, „First Love“, bildet den Auftakt von vier Tagen, an denen es sich nur um die Ästhetik des bewegten Surfbildes dreht und das 20 jährige Bestehen des Deutschen Wellenreitverbandes gefeiert wird. Ein tolles verlängertes Wochenende für alle Surfer und Surfbegeisterte, die auch im Winter Ihre Leidenschaft leben und vom Wasser träumen möchten.

Insgesamt werden an drei Tagen sechs ganz unterschiedliche Surffilme gezeigt. Vom Surfen und der Surfszene in Schottland (Through the Whisky Barrel), die Geschichte zweier surfenden Jungen aus einem Slum in Rio de Janeiro (Rio Breaks), so genanntes „Eyecandy“ für Surfer (Sight|Sound), über die Perfektion der Wellen in Indonesien (Float), bis hin zu einer Story aus Australien, in der Ultimate Fighting und Surfen in Verbindung gebracht werden (Fighting Fear), bietet das Surffilmfestival Cologne für jeden Geschmack das Richtige.

First Love

In First Love geht es um Freundschaft, Liebe und Träume. Der Film folgt dem Leben von drei jungen Surferinnen aus Phillip Island in Australien und dokumentiert ihre Reise nach Hawaii – die den ersten Schritt auf ihrem steinigen Weg zu professionellen Surferinnen bildet. Sie alle werden gesponsert, surfen die gleichen Breaks und leben nur zehn Minuten voneinander entfernt. Die Mädchen sind zwar unterschiedlich in ihrer Art, aber sie alle lieben die gleiche Sache, das Surfen!

Float

Ein Boot – Sechs Monate – 13.000 Inseln – 25.000 Bintangs. Rip Curls Tip 2 Tip ist eine sechsmonatige Reise quer durch Indonesien. Einige dieser Eindrücke und Momente wurden in dem neuesten Rip Curl Film Float verarbeitet. Mit „On The Search“ sind u.a. Mick Fanning, Owen Wright, Dean Brady und viele Andere.

Rio Breaks

Rio Breaks erzählt die Geschichte von Fabio und Naama, die ihren Weg durchs Leben suchen, vorbei an Slums, bis hin zu ihrem Lieblingsstrand. Der 13 jährige Fabio und der 12jährige Naama leben im großen Favela neben dem Arpoador Strand in Rio de Janeiro, Brasilien. Was passiert mit ihrer Freundschaft? Wird sie dem Druck des harten Lebens der Favelas stand halten? Bietet Surfen ihnen einen Weg aus der Armut, zu einem besseren Leben?

Sight Sound

Mikey DeTemple’s zweiter Surf Film nach seinem erfolgreichen Debüt mit Picaresque ist Sight Sound. Gemeinsam mit seiner Filmproduktion, High Sea Films, portraitiert DeTemple Surfer auf ihrer Suche nach Wellen in Zentral Amerika, New York, der mexikanischen Baja und im kühlen Maine. Viel Longboard Action, einsame Inseln, keine Straßen, das klarste Wasser, dazu ein bisschen „artsy feeling, hip music, talented surfers and some very desirable lineups“, mehr braucht dieses Meisterwerk nicht!

Fighting Fear

Surfen auf allerhöchstem Niveau, verpackt in einer Handlungsgeschichte von zwei besten Freunden, die ihre großen Träume verwirklichen wollen. Von Albträumen der Vergangenheit, wie niederschlagende Verletzungen und alltägliche Probleme des Lebens, die Träume wie aus dem Nichts platzen lassen, ließen die beiden Freunde sich niemals von ihrem Traum, dem Leben eines Surfprofis, abhalten. Keine Wellen sind zu groß, kein Wetter zu schlecht? Mark scheint furchtlos und surft die herausfordernden Wellen der Weltmeere, in die er von seinem Freund Richie mit einem Jet Ski gezogen wird. Mit von der Partie sind Kelly Slater, Mick Fanning, Bruce Irons und viele mehr.

Through the Whisky Barrel

Ein einzigartiger und innovativer Film, der einen Einblick in die Geschichte und Kultur des Surfens in Schottland bietet. Through the Whisky Barrel zeigt eine Reihe epischer Wellen die an der rauen Küste Schottlands brechen. Er erzählt die Geschichte der Pioniere des Surfens in Schottland, die im kalten Wasser ihren Spielplatz gefunden haben. Außerdem macht er auf den Erhalt der Strände und Gewässer der Küste Schottlands aufmerksam.

Neben den professionellen SurffilmProduktionen bekommt auch der Nachwuchs seine Chance. Beim Surffilmfestival Cologne besteht die Möglichkeit eigene SurffilmProduktionen vor den Gästen auf großer Leinwand zu präsentieren. Wer seinen Shortfilm (max. 5 min Länge) einreichen möchte, um ein Screening beim Surffilmfestival und Preise zu gewinnenl, sollte nicht zögern seine Daten, inklusive Videolink an contact@hhonoluluevents.de zu schicken!

Weitere Informationen zu Filmfestival findet Ihr unter:

www.surffilmfestival.de und www.hhonolulu-events.de

Stand November 2011

Share.