Südstaaten-Ladys auf Mördersuche: Anne Georges neuer Roman!

Eigentlich wollten sie doch nur ein wenig an der Börse spekulieren, aber da bekommen es die beiden Damen Patricia Anne und ihre Schwester Mary Alice mit einem gefährlichen Mörder zu tun. Für alle Miss Marple Fans!

Anne George, Mörderische Dividende, Rezension, dtv
Wenn diese Ladys ermitteln, haben Verbrecher keine Chance!

Patricia Anne und ihre Schwester Mary Alice müssen sich diesmal nicht nur mit einem Mord in der direkten Nachbarschaft, sondern auch noch mit Problemen in der eigenen Familie herumschlagen. Eigentlich wollten sie doch nur ein wenig an der Börse spekulieren, doch plötzlich stecken sie wieder mitten in einer turbulenten und nicht ungefährlichen Ermittlung um einen Mord. Warum allerdings Patricia Anne und Mary Alice selber auch noch im Gefängnis landen, nun ja, das ist dann wieder eine andere Sache. 

Leichte, kuschlige Krimi-Stimmung

Anne Georges Serie um die Südstaaten-Schwestern Patricia Anne und Mary Alice hat ihr nicht zu Unrecht den Agatha Award eingetragen. Ich hatte gerade mal wieder Lust auf eine ein wenig leichtere, kuschligere Krimi-Stimmung und griff daher zu diesem Buch. Ein Griff, den ich nicht bereut habe, da ich mich des Öfteren köstlich amüsiert und insgesamt einfach gut unterhalten gefühlt habe. 

Die Bücher scheinen in Deutschland nicht in der gleichen Reihenfolge wie die englischen Originalausgaben herauszukommen, was jedoch kein Problem ist. Jedes Buch ist in sich so abgeschlossen und man findet sich so schnell in die Handlung und die Personen, dass die verkehrte Reihenfolge den Lesegenuss in keiner Weise trübt. Man sollte allerdings natürlich keinen harten Thriller erwarten, mit Blut und knallharter Gewalt haben Südstaaten-Ladys es nun mal nicht so.

Miss Marple lässt grüßen

Spontan fühlte ich mich beim Lesen an eine rundum entstaubte und modernisierte Miss Marple mit Südstaaten-Flair erinnert, nur um nachher festzustellen, dass ich nicht die erste war, die auf den Vergleich kam. Dieser Vergleich trifft es aber einfach auch zu gut. Es sind die Persönlichkeiten, die Charaktere und das Wissen um die kleinen menschlichen Schwächen, die dieses Buch ausmachen und nicht zuletzt auch dazu führen, dass der Mörder gefunden werden kann. Menschliche Abgründe, kleinere Schwächen gewürzt mit einer großen Portion Schrulligkeit, Charme und auch sehr liebenswerter Menschlichkeit – all dies trägt dazu bei, dass man das Buch erst wieder aus der Hand legt, wenn der Mörder gefunden wurde.

Fazit:

Das Buch ist wunderbar flüssig, humorvoll und gut geschrieben, die Hauptpersonen sind sehr plastisch und überzeugend dargestellt, lediglich einige der Nebencharaktere blieben für meinen Geschmack ein wenig zu blass. Allerdings war es für mich auch das erste der Bücher aus der Serie, das ich gelesen habe, von daher kann es durchaus sein, dass es mir einfach an Vorwissen aus früheren Bänden fehlt. Ungeachtet dessen habe ich dieses Buch ausgesprochen gerne gelesen und kann es als kurzweilige und locker-leichte Lektüre uneingeschränkt empfehlen.

Irina Wolpers, academicworld-userin

Anne George. Mörderische Dividende.
8,95 Euro. Deutscher Taschenbuch Verlag.

 

Share.