So ein Affenzirkus! Oder: Wenn Affen die besseren Menschen sind

Bonobos sind Menschenaffen, von Ihnen und von vielen Menschen, die sich schon einmal zum Affen machen, handelt Sara Gruens Roman „Das Affenhaus“. Eine spannende Geschichte über unsere nächsten Verwandten aus dem Tierreich und zugleich Darstellung der Irrsinnigkeiten von Reality Shows.

So ein Affenzirkus!

Fakten und Fiktion

Wer nicht gerade zu den amerikanischen Fundamentalchristen und Kreationisten gehört, dem sollte – zumindest grundsätzlich – die enge Verwandtschaft zwischen Primaten und Menschen bekannt sein. Wie menschlich sich diese sogenannten Menschenaffen aber tatsächlich verhalten und welche Fähigkeiten in ihnen schlummern, davon haben die wenigsten eine Vorstellung. Sara Gruen versucht nun uns eine dieser Arten, die Bonobos, näher zu bringen. Das Ganze vermittelt die Autorin dem Leser zwar in Form eines Romans – also Fiktion pur, dennoch sind die dargebotenen Fakten Realität. Tatsächlich sind diese Affen in der Lage, sich mittels Gebärdensprache mit dem Menschen zu unterhalten. Diese Fähigkeit ist der wesentliche Kern des Buches.

Isabel Duncan ist als Wissenschaftlerin an einem Institut für Menschenaffen beschäftigt, doch eigentlich ist die Gruppe von Bonobos, mit der sie arbeitet, eher Familie als Studienobjekt für sie. Kaum verwunderlich also, dass sie nach einer gewaltsamen „Befreiungsaktion“ alles daran setzt, ihre Affenfamilie wieder zu finden – wenngleich sie selbst dabei schwer verletzt wurde.

Lesegenuss mit Informationswert

Was als berührende Geschichte von Sehnsucht und Verlust beginnt, entwickelt bald ein beträchtliches Eigenleben. Nicht nur, dass einen die Geschichte um Isabel und den Journalisten John Thigpen, der Isabel und ihre tierische Familie kurz vor dem Unglück kennenlernt, bis zur letzten Seite nicht mehr loslässt und einen das Verhalten der Bonobos stets aufs Neue in Erstaunen versetzt. Im Laufe der Zeit entwickelt sich die Handlung hin zu einer Geschichte von den Auswüchsen der Mediengesellschaft, von den Irrsinnigkeiten der Realtiy Shows und den Intrigen unter Journalisten. Wahrlich ein Lesegenuss und noch dazu einer mit Informationswert!

 

416 Seiten

Kindler (März 2011)

19,95 Euro

 

Share.