Selbstgemachtes für Genusssüchtige

Obst, Gemüse und Co. lässt sich nicht nur prima selbst anbauen, sondern auch zu vielen tollen Rezepten verarbeiten, wie diese Bücher aus dem Verlagshaus Dorling Kindersley zeigen …

„Und kam die goldene Herbsteszeit, Und die Birnen leuchteten weit und breit,“ … heißt es in einem bekannten deutschen Gedicht von Theodor Fontane.

Ja, wenn die goldene Herbstzeit kommt, dann heißt es vor allem „Einmachen“! Was man Tolles und Schmackhaftes aus Äpfeln, Beeren und Co herstellen kann, zeigt zum Einen das Buch „Marmeladen, Chutneys und mehr“ aus dem Verlagshaus DK. Darin werden nicht nur ausgefallene und traditionelle, süße Aufstriche beschrieben, sondern auch herzhafte und würzige Chutneys. Gleich zu Beginn erfährt der Küchenneuling zunächst einmal alles über die verschiedenen Techniken und die benötigten Werkzeuge. Hilfreiche Tipps zum Einmachen erleichtern dabei den Start und sorgen für ein gutes Ergebnis. 

Die Rezepte sind sehr unterschiedlich, zum Teil ausgefallen (zum Beispiel Pfirsichkonfitüre mit Pistazien), zum Teil auch einfach gehalten (zum Beispiel die beste Himbeermarmelade). Die Kapitel sind unter anderem aufgeteilt in Rezepte für Beeren, Steinobst und exotische Früchte sowie für Gemüseklassiker (lecker: eingelegte Zucchini, Rotkohl etc.), Kräuter & Blüten etc. Das Buch ist handlich und optisch sehr ansprechend gestaltet, vor allem durch die großformatigen bunten Farbbilder. Super ist, dass man viele der Obst- und Gemüsesorten in unserer Gegend im Garten anbauen oder zumindest vom Bauernhof direkt besorgen kann – dann weiß man ganz genau, was man isst. 

Praktisch fand ich auch die Abbildungen und Erklärungen zu einzelnen Obstsorten, zum Beispiel welche verschiedenen Apfelsorten es gibt und welche sich am besten für bestimmte Rezepte eignen.

Fazit: Insgesamt eine tolle Bereicherung für Selbermach-Fans

Thane Price. Marmeladen, Chutneys & mehr.
Dorling Kindersley. 16,95 Euro.

Flüssige Highlights

Der Hugo war in diesem Sommer das Hit-Getränk. Wie toll ist es da, wenn man den Gästen sogar Holundersirup aus eigener Herstellung anbieten kann. Wie das funktioniert, zeigt unter anderem dieses Buch. Neben dem Holunderblütensirup finden sich darin auch noch viele andere ausgefallene Rezepte, so auch für Weine, Liköre und Limonaden. Zu Beginn bekommt der Leser eine kleine Einführung in die Geheimnisse der Weinherstellung und Tipps darüber, wo man die Früchte am besten besorgt oder was man mit den verschiedenen Flüssigkeiten machen kann (zum Beispiel zur Eisherstellung verwenden). Zudem wird beschrieben, welche Fehler man am besten vermeiden sollte.

Die Rezepte sind zum Teil sehr ungewöhnlich und kreativ: Die Autorin arbeitet gerne mit Blüten wie Rosen und Lavendel. So kann man unter anderem nachlesen, wie man Zitronen-Lavendel-Sirup oder Rosenblütenlimonade herstellt. In schöne Flaschen verpackt eignen sich solche ausgefallenen selbstgemachten Getränke auch wunderbar als Mitbringsel und Geschenke.

Etwas schade ist, dass viele der verwendeten Pflanzen und Zutaten (Zum Beispiel, Holunderblüten) vorwiegend im Frühjahr erntereif sind. So muss man sich bei einigen Rezepten etwas gedulden, bis die richtige Zeit gekommen ist. Bei anderen, wie dem Brombeerlikör, liegt man im Herbst genau richtig.

Fazit: Ein interessantes Buch für Experimentierfreudige und alle Kochinteressierten. 

Beshlie Grimes. Wein, Likör & Sirup. 101 Rezepte zum Selbermachen.
Dorling Kindersley. 16,95 Euro.

Rezensionen: MTS, academicworld-userin

Share.