Segel setzen ihr Landratten!

Auf zu neuen Abenteuern oder Altbewährtes mit neuer Farbschicht? Im Vergleich zu den letzten beiden Teilen rund um die karibischen Piraten gibt es einiges an Veränderungen. Aber Neuigkeiten?

Jack und Angelica auf der Suche nach der Quelle der Ewigen Jugend – hätten sie doch noch gar nicht nötig … © Disney Enterprises

Jack Sparrow (Johnny Depp) und seine Piraten stechen wieder in See. Vieles neu und doch alles beim Alten, so könnte das Fazit für „Fremde Gezeiten“, den vierten Teil um Jack Sparrow, den durchgeknalltesten Piraten der Karibik ausfallen. Neuer Regisseur ist Rob Marshall. So eine richtige eigene Handschrift kann er dem Ganzen nicht geben, aber vielleicht muss er das auch nicht. Schließlich funktioniert die Maschinerie auch weiterhin ganz wunderbar. Einfach weil es unterhaltsam ist, weil es Spaß macht.

Neuer Film neue Liebe
Eine Ahnung von Schneewittchen durchstreift den Film, wenn die schöne Syrena (Astrid Bergés-Frisbey) im Glassarg durch den Urwald getragen wird. Auch sie braucht einen Prinzen, der sie rettet. Sein Name ist Philip (Sam Claflin), ein unter die Piraten gekommener Missionar. Die beiden sollen ganz augenscheinlich die ausgeschiedenen Elisabeth (Keira Knightley) und Will (Orlando Bloom) ersetzen. Ganz gelingt das nicht – wenngleich das Päarchen ganz nett anzusehen ist.

Neu: Missionar Philipp (Sam Claflin) und seine Meerjungfrau (Astrid Berges-Frisbey).© Disney Enterprises

Vier Teile hat es gedauert, bis auch Jack Sparrow einmal ernsthafte Gefühle zeigt. Zu Anfang des Films sitzt er einmal mehr ohne Schiff auf dem Trockenen und nur mit List und Tücke bekommt er wieder schwankende Planken unter die Füße – diesmal aber nicht selbst verschuldet sondern durch den Einfluss seiner einzig wahren ehemals großen Liebe Angelica (Penelope Cruz).

Alte Bekannte wie Barbossa tauchen wieder auf. © Disney Enterprises

Eine Frau für Jack?
Die ist nicht nur gewitzt und schlagkräftige, sondern auch die Tochter von Blackbeard, dem gefürchtetsten Piraten auf den sieben Weltmeeren. Der sucht die Quelle der ewigen Jugend und Jack soll ihm helfen sie zu finden. Doch nicht nur Blackbeard, auch die Könige von Spanien und England sind hinter dieser Entdeckung her. So beginnt alsbald einmal mehr eine wilde Hatz über die halbe Welt mit alten Bekannten (Captain Barbossa), untote Handlanger (diesmal Zombies) und heiße Gefechte.

 

Fazit: Nach den etwas faderen Teilen 2 und 3 nimmt die Serie wieder ordentlich Fahrt auf. Das ist vielleicht nicht übermäßig anspruchsvoll, aber dafür richtig unterhaltsam.

Darsteller: Johnny Depp, Penélope Cruz, Geoffrey Rush, Ian McShane, Sam Claflin, Astrid Berges-Frisbey
Regisseur: Rob Marshall
Komponist: Hans Zimmer
Erscheinungstermin: 22. September 2011
Spieldauer: 131 Minuten


Stand: Herbst 2011
Share.