Seelenqualen

Was haben ein Nachfahre des Teufelsbündlers Faust, ein junger Mathematiklehrer aus Österreich und Patrick, Überlebender eines Werwolf-Terroranschlags gemeinsam? Die Welt, die – egal wie chaotisch im Privaten – bisher so sicher und geordnet schien, zerbröckelt ihnen nach unerwarteten Schicksalswendungen plötzlich vor ihren Augen. Übrig bleiben zunächst einmal verlorenen Existenzen, die sich in veränderten Umständen behaupten müssen.

Seelenqualen
Eine Welt in Scherben, das belastet. © Klicker/pixelio.de
Seelenqualen

Faust, die nächste Generation

Es müsste schon mit dem Teufel zugehen, wenn ein Nachfahre des berühmt-berüchtigten Doktor Faust sich als grundsolider und herzensguter Normalbürger entpuppen würde. Kein allzu großes Wunder also, wenn sich Lukas Faust in unseren Tagen plötzlich vom schwarzen Pudel Mephistopheles, dem eigenen Vorfahren und anderen missgünstigen Magiern verfolgt sieht. Und ehe er sich versieht, steckt er mitten drin im Machtkampf um die Vorherrschaft in der Hölle und das Schicksal der Menschheit.

Thomas Finn führt hier wirklich so ziemlich alles ins Felde, was die deutsche Mythologie und Literaturgeschichte zu bieten hat – seien es Kreaturen wie der Tatzelwurm oder der Wolperdinger, oder historische bzw. literarische Gestalten von Kriemhild bis Kaiser Barbarossa. Daraus webt er eine zeitweise vielleicht etwas überladene und überdrehte, aber rasant erzählte und dicht geschilderte Erzählung voller schildernder Charaktere und überraschender Wendungen. Historisch fundierter war deutsche Fantasy selten.

Thomas Finn. Schwarze Tränen
14,99 Euro. Knaur TB

Seelenqualen

Im Konflikt mit der Wirklichkeit

Kinder, die am Indigo-Syndrom leiden haben eine ganz eigene Wirkung auf ihre Umwelt. Jeden, der ihnen zu nahe kommt, befallen Übelkeit, Schwindel und heftige Kopfschmerzen. Der junge Mathematiklehrer Clemens Setz gerät in den Bann ihrer Schicksale, als er an der geheimnisvollen Internatsschule Helianau im Norden der Steiermark ein Praktikum absolviert. Immer wieder unterbrochen wird sein eigenes Verloren gehen in der Suche nach der Wahrheit durch die Geschichte eines der Schüler, Robert, als Rückblick, 15 Jahre nach den Geschehnissen, die zu Setz‘ Entlassung in der Helianau führten.

Clemens Setz setzt seine fiktive, aber in der Welt seines Romans wohl bekannte, Krankheit genau da an, wo es auch in unserer Welt oft krankt: Bei der liebevollen und fürsorglichen Umgang mit dem eigenen Nachwuchs beziehungsweise dessen Fehlen. Das verwirbt er mit einem doppelten und in sich verschränkten Plot, bei dem jeweils Geheimnisse aufgedeckt werden sollen und am Ende dann doch mehr Fragezeichen als am Anfang stehen. Ergänzt wird diese Mischung aus Fakten, Fakes und Fiktionen durch eine graphisch äußerst gekonnte Inszenierung mit unterschiedlichen Schrifttypen und Dossiers, fingierten Faksimiles und irreführenden Abbildungen.

Clemens J. Setz. Indigo
10,99 Euro. Suhrkamp

Seelenqualen

Der Mensch ist des Menschen Wolf

Die Welt von Benjamin Percys „Roter Mond“ ist der unseren sehr ähnlich. Trotzdem unterscheidet sie sich in einem nicht unwesentlichen Merkmal davon: Neben den ganz normalen Menschen gibt es dort sogenannte Lykaner – obwohl schnell klar ist, was damit gemeint wird, fällt das Wort Werwolf im ganzen Buch nicht. Die sind eine geächtete Gruppe (Vergleiche zur Gleichstellung von Menschen mit anderer Hautfarbe oder sexueller Orientierung lassen grüßen), haben zwar einen kleinen eigenen Staat (Israel 2.0?), der wird aber militärisch von den USA unterdrückt und wirtschaftlich ausgebeutet (Irak?). Lange ging das mehr oder weniger gut. Die Lykaner in den anderen Staaten nehmen fleißig Mediakamente um die Verwandlung zu unterdrücken, werden aber trotzdem sozial ausgegrenzt. Plötzlich schlägt die weltweite Stimmung um …

Das alles erlebt der Lesen aus verschiedenen Perspektiven. Da ist der junge Patrick, der als einziger ein blutiges Massaker in einem Flugzeug überlebt. Die Lykanerin Claire, deren Eltern kurz nach dem Massaker aus heiterem Himmel von Spezialagenten erschossen werden und der konservative Gouverneur Chase, der sich im Konflikt als Hardliner inszeniert und damit seine politische Karriere durch die Decke gehen lässt. Das Ganze kommt klug, blutig und als Pageturner erster Güte daher.

Benjamin Percy. Roter Mond
19,99 Euro. Penhaligon

Share.