Romeo und Julia gegen den Vesuv

Die Geschichte von Pompei ist seit 2000 Jahren ein alter Hut. Es ist also kein Spoiler, wenn man verrät, dass im Film der Vulkan ausbricht und die Stadt und ihre Bewohner unter einem Ascheregen begräbt. Diesen dramatischen und blutigen Untergang einer ganzen Stadt erzählt uns der Regisseur Paul W. S. Anderson parallel zu der zarten Liebestragödie zwischen der adligen Cassia und dem keltischen Sklaven Milo. Die Liaison darf und kann nicht sein, doch durch die Naturkatastrophe werden alle gesellschaftlichen Gesetze unwichtig. Und plötzlich scheint alles möglich.

© Constantin Film

Die Story

Milo (Kit Harington) stammt von einem Reitervolk ab, das der Senator Corvus (Kiefer Sutherland) in einem Massaker komplett auslöscht – der kleine Milo überlebt als einziger und wird ins römische Reich nach Londinium verschleppt. Später als Gladiator, genannt „der Kelte“,  begeistert er die Zuschauer mit seinem blitzschnellen Kampfstil und die Zuschauerinnen mit seinem gestählten Körper und seinem geheimnisvollen Auftreten. So wird er aus der Provinz nach Pompei gebracht, um dort bei den Kämpfen zum Abschluss des Weinfestes aufzutreten. 

Auf dem Weg dorthin begegnet er Cassia (Emily Browning) – bei beiden ist es Liebe auf den ersten Blick. Doch ihr Weg zueinander ist steinig und lebensbedrohlich, schließlich soll der trotzige und stolze Kelte in der Arena seinen Tod finden und wird ausgerechnet zusammen mit seinem Freund Atticus (Adewale Akinnuoye-Agbaje) in einen unfairen Gruppenkampf geschickt. Mitten im Kampf um Leben und Tod bricht der Vulkan aus. Jetzt zählt jede Sekunde und es gibt so viel zu tun: Milo muss Cassia aus den Fängen des bösen Senators befreien, seine Eltern und seinen Stamm rächen und am besten auch noch überleben. 

© Constantin Film

Die Kritik

Ab diesem Zeitpunkt überwiegt die Qualität der Bilder die der Story bei weitem – es ist eben ein oder zwei Genres zu viel, wenn man den zarten Beginn einer wahren Liebe in Romeo-und-Julia-Stil mit einem verheerenden und todbringenden Naturschauspiel vereinen will und gleichzeitig echte Freundschaft zwischen zwei Sklaven à la „Gladiator“ darstellen möchte, die an den Herrschaftsverhältnissen rütteln und außerdem ihre Familien und ihre Heimat rächen wollen. Das alles in einer stimmigen erzählerischen Balance aufzufangen ist schwierig und gelingt nicht. Wer sich dennoch an den imposanten Bildern des ausbrechenden Vesuvs nicht satt sehen kann: seit dieser Woche gibt es „Pompeii“ auf DVD – und bei uns zu gewinnen. Seht euch unsere Gewinnspiele an!

Miri Köbner (academicworld.net)

Pompeii

Regie: Paul W.S. Anderson
Darsteller: Kit Harington, Emily Browning, Kiefer Sutherland

Im Vertrieb von Constantin Film auf DVD, Blu-Ray und 3D-Blu-Ray ab dem 07. August 2014

Share.