Recherche-Tipps vom Profi VII: Überregionale Beschaffung von Literatur – Mein Buch ist nicht in meiner Stadt! Was tun?

Was ist für jedes Referat, für jede Prüfung, für jede Hausarbeit und auch sonst einfach für jeden Studenten unabdingbar? Die Recherche. Wie man richtig nach Büchern, Autoren, Inhalten und allem Relevanten sucht, das verrät Nicole Krüger, von der Deutschen Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften.

Mein Buch ist nicht in meiner Stadt! Was tun? – Überregionale Beschaffung von Literatur

Eine Suche in meinem Hochschulkatalog nach einem bestimmten Buch war erfolglos, was nun? Wo bekomme ich einen Aufsatz her, der nicht in meiner Bibliothek vorhanden ist? Notiz: Suchen Sie im Fall der Aufsatzsuche immer nach der Zeitschrift oder dem Buch, in dem dieser Aufsatz erschienen ist, da Aufsätze in der Regel nicht in Bibliothekskatalogen nachgewiesen werden.

Zunächst einmal kann ich in überregionale Kataloge hineinsehen, einerseits um die Angaben zuprüfen: „Gibt es den Titel so überhaupt? Oder steckt ein Fehler in der Titelangabe?“ und andererseits um zu prüfen, ob vielleicht eine andere Bibliothek in meiner Stadt das Buch / die Zeitschrift im Bestand hat.

Verbundkataloge – Gemeinsame Kataloge von Bibliotheken einer Region

Bei der Suche nach Büchern bieten sich die Kataloge der regionalen Bibliotheksverbünde für eine Prüfung an:

Die Verbundkataloge im Einzelnen:

Gemeinsamer Bibliotheksverbund (GBV)
Kooperativer Bibliotheksverbund Berlin-Brandenburg (KOBV)
Nordrhein-westfälischer Bibliotheksverbund (HBZ)
Hessisches BibliotheksInformationsSystem (HeBIS)
Südwestdeutscher Bibliotheksverbund (SWB)
– Bibliotheksverbund Bayern (BVB)

Eine gemeinsame Suche über alle diese Verbundkataloge bietet der Karlsruher Virtuelle Katalog(KVK).

Tipp: Der KVK ermöglicht zusätzlich eine Suche im weltweiten WorldCat und anderen internationalen Bibliothekskatalogen. Da nicht alle deutschen Bibliotheken im WorldCat vertreten sind (die Teilnahme ist für Bibliotheken kostenpflichtig) ist die Suche im KVK für Deutschland immer vollständiger. Der WorldCat sollte aber ruhig zu der Suche hinzugeklickt werden.

Zeitschriftendatenbank

Nutzen Sie für die Prüfung von Zeitschriftenbeständen in deutschen Bibliotheken die Zeitschriftendatenbank (ZDB). Diese weist gedruckte und elektronische Zeitschriften und Serien in allen deutschen Bibliotheken nach.

Fernleihe

Sind die Titelangaben richtig und ich habe keinen Zugang zu der Publikation, weder über elektronische Zeitschriften / Datenbanken oder gedruckte Bestände einer Bibliothek in meiner Stadt noch über das Internet, habe ich die Möglichkeit, die Publikation aus einer anderen Bibliothek zu leihen, die sogenannte Fernleihe zwischen Bibliotheken zu nutzen.

Die Fernleihe wird am einfachsten über den eigenen Bibliotheks-Verbund (s.o.) gemacht. Die meisten Verbünde ermöglichen eine Registrierung für die Online-Fernleihe und eine Online-Bestellung. Das Buch / der Aufsatz muss dann in der lokalen Bibliothek abgeholt und Bücher dort nach der Leihfrist auch wieder abgegeben werden. Die Kosten betragen meist wenige Euro (z.B. 1,50 €). Fragen Sie nach Möglichkeiten und Kosten der Fernleihe am besten direkt in Ihrer Bibliothek.

Informationen der Bibliotheks-Verbünde zu jeweiligen Fernleihkonditionen und -möglichkeiten finden Sie unter:

Fernleihe GBV
Fernleihe KOBV
Fernleihe HBZ
– Fernleihe HEBIS
– Fernleihe SWB
Fernleihe BVB

Sollte das Buch oder die Zeitschrift im gesamten Verbund nicht verfügbar sein, muss eine verbundübergreifende Fernleihe gemacht werden. Dies ist in einigen Verbünden nur direkt über die eigene Bibliothek und nicht online möglich.

Dokumentlieferung

Eine weitere Möglichkeit der überregionalen Literaturbeschaffung bieten Dokumentlieferdienste. Diese sind i.d.R. etwas teurer aber auch schneller. Sie liefern Aufsätze auf Wunsch per E-Mail und Bücher direkt an Ihren Arbeitsplatz oder zu Ihnen nach Hause. Ein sehr verbreiteter Dokumentlieferdienst ist subito. Auf der Website finden Sie Informationen zu Preisen und zur Registrierung sowie FAQ.

Nicole Krüger: Studium des Bibliothekwesens und Informationsmanagements, 2002 Arbeit als Web Developer in Sofia, Bulgarien, seit 2004 in der Deutschen Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften (ZBW) mit den Aufgaben Vermittlung von Informationskompetenz, Auskunft und Recherche, Konzeptionelle Mitarbeit am Fachportal EconBiz.

http://www.zbw.eu/


Stand Januar 2012

Share.