politisch heikle Serienvorstellung

Es ist unüberstreitbar eine heikle Zeit für Serien, deren Inhalt politischer Extremismus ist. Die neueste unter ihnen auf DVD ist seit Mitte November „The Honorable Woman“. Fatales Timing?

Bild: Polyband / BBC

Beginnen wir klassisch mit dem Inhalt:

Eine junge und doch erwachsene Frau rennt barfuß durch einen Park. Nicht entspannt und voller Spaß, sondern rasant und angstvoll klatschen die nackten Füße auf die Kieswege. Ihr super teures Couture-Kleid straft ihre restliche Ausstrahlung Lügen – sie ist angespannt bis ins Letzte. Doch sie kommt zu spät: Zwei dunkle Gestalten auf einem Motorrad entführen den kleinen Jungen, den sie schützen wollte.

Ein Vertreter der politisch involvierten des Entführungsdramas. Doch entgegen allen anderen verfolgt er kein eigenes Ziel ... Bild: Polyband / BBC
Ein Vertreter der politisch involvierten des Entführungsdramas. Doch entgegen allen anderen verfolgt er kein eigenes Ziel … Bild: Polyband / BBC

Ihr Name ist Nessa Stein, der Junge der Sohn ihrer besten Freundin, das Land Israel. Sie steht an der Spitze des Stein-Konzerns, der bis in ihre Kindheit Israels größter Waffenproduzent war. Als Kind sitzt sie mit ihrem Bruder an einem Hoteltisch, an dem ihr Vater hinterrücks ermordet wird – und sie beide zusehen müssen. Nachdem ihr vor einigen Jahren der Konzern übertragen wurde, hat sie einen absoluten Kurswechsel vorgenommen. Keine Waffen, sondern Infrastruktur für Vernetzung und digitale Bildung stehen auf dem Plan. Doch irgendwer funkt dazwischen und Nessa steht vor einem riesigen Rätsel. Der ewige Kampf zwischen Israel und Palästina macht nicht nur die Arbeit schwer, sondern steckt irgendwie hinter der Entführung des Jungens. Steckt hinter der Ermordung ihres Vaters. Steckt hinter den aktuellen Projekten, entlegene Landstriche ans Internet anzuschließen und Universitäten im Kriegsgebiet aufzubauen. Politische Gesandte werden ermordet, Freunde geraten in Gefahr und irgendwo lauert ein unfassbar brutaler Verräter …

Die Kritik

Hinsichtlich der Vorgänge in Paris ist diese Rezension bitte mit Nachsicht zu lesen. Die Serie ist vollkommen fiktiv, aber in der Realität angesiedelt und das in einem Setting, das einem der wohl größten Konflikte der menschlichen Geschichte zuzuordnen ist: Israel, Palästina und die wirtschaftlichen / politischen / privaten Interessen der ehemaligen Kolonialmächte.

Inhaltlich ist es tatsächlich sehr interessant dargestellt, denn es scheint einigermaßen realistisch zu sein. Keiner überblickt alles, immer kann irgendwo eine Überraschung herkommen. Die Motivation vieler Mitspieler ist höchst privat und kann somit extrem schlecht kontrolliert oder vorhergesehen werden. Außerdem unterscheidet die Serie die Motive Rache, blinden Hass und dem Willen nach gewaltsamer Veränderung. Sie resultieren alle in den falschen Handlungen, haben aber einen vollkommen anderen Ursprung. Es ist nicht alles schwarz, beileibe nicht.

Die Schauspielleistung kann man nur mit hervorragend beschreiben. Maggie Gyllenhal ist der absolute Hammer! Ihre Kollegen der Serie verkörpern ihre Charaktere mit Perfektion. Man merkt deutlich, dass es eine ernste Serie ist, die keinen Wert auf Hollywood-fake-Schönheiten legt. Nicht nur inhaltlich mutig, sondern auch optisch.

Die Serie ist sehr spannend, bietet jede Menge Überraschungen und einige Schockmomente, in denen man sich die Hände vors Gesicht schlägt. Wen die Thematik nicht zu sehr belastet und kein Problem mit dem FSK 16 bekommt, sollte sie sich wirklich ansehen.

Bettina Riedel (academicworld.net)

The Honourable Woman
9 Episoden

Seit dem 13. November als DVD und BluRay im Vertrieb der polyband GmbH im Handel erhältlich.

Share.