Immer diese Da(h)lien

In seinem neuesten Abenteuer bekommt es Martin Suter Kunst-Ermittler Johann Friedrich von Allmen nicht nur mit einem wertvollen Dahlienbild von Henri Fantin-Latour, sondern auch gleich zwei Damen Namens Dalia zu tun. Außerdem geht es um verhängnisvolle Liebschaften und fatale Abhängigkeiten.

Immer diese Da(h)lien

Solche Dahlien hätten weniger Ärger hervorgerufen. © birgitH/pixelio.de

Die teuersten Blumen, die man einer Frau schenken kann …

… sind nicht aus dem Blumenladen. Das lernt Exmillionär, Exgauner und nun Kunst-Fander Johann Friedrich von Allmen in Martin Suters neuem Buch „Allmen und die Dahlien“ schnell. Die abgeschieden von der Öffentlichkeit lebende alternde Millionenerbin Dalia Gutbauer vermisst ihr Dahlienbild von Henri Fantin-Latour. Das hat ihr in jüngeren Jahren ein Geliebter verehrt – wegen der Namensähnlichkeit. Nun ist es plötzlich aus der eigenen Etage im leicht eingestaubten Luxushotel verschwunden. Weil das Bild seinerzeit durch Diebstahl in die Hände des jungen Galans kam, kann jetzt natürlich schlecht die Polizei eingeschaltet werden. Ganz klar: Ein Fall für Allmen.

Gesagt, getan, quartiert sich der Ermittler mit dem erlesenen Geschmack im Hotel der alten Dame ein und versucht ersten Spuren nachzugehen, während sein Diener und Kompagnon Carlos – zusammen mit dessen tatkräftiger Lebensgefährtin María – sich durch die Recherchearbeiten kämpft und nebenbei seinem Halbtags-Job als Gärtner nachgeht. Durch sein unnachahmliches Gespür und seine alten Kontakte kommt Allmen bald einem dubiosen, aber gefährlichen Mann auf die Spur, der eine junge Freundin hat. Deren Namen? Dalia.

Immer diese Da(h)lien

Der Mann, der jeden Etikette-Trainer vor Scham erröten ließe, ermittelt also wieder. Charmant, scharfsinnig und ironisch wie eh und je, gelingt es Suter diesmal nicht ganz, die Brillanz der Vorgänger (Allmen und die Libellen, Allmen und der rosa Diamant) zu erreichen. Unterhaltsam und nett zu lesen ist das aber trotzdem allemal. Nur der Schluss kommt irgendwie überraschend. Fast so, als hätte der Verlag auf dem Weg in den Druck den letzten Teil des Manuskripts verloren.

Gisela Stummer (academicworld.net)

Martin Suter. Allmen und die Dahlien
18,90 Euro. Diogenes Verlag


Stand Juli 2013

Share.