Hammer-hart

Thor hat in seinem zweiten Solo-Film-Auftritt „The Dark Kingdom“ ab 20. März auf Blu-ray und DVD mal wieder mit bösen Buben zu kämpfen. Auch diesmal wieder eine unnachahmliche Mischung aus Humor, Action, Liebe und Drama.

Hammer-hart
Lang dauert sie selten, die traute Zweisamkeit. © „Marvel’s Thor: The Dark World“ Ph: Film Frame © 2013 MVLFFLLC. TM & © 2013 Marvel. All Rights Reserved.

Ein paar Todfeinde in petto sind nie verkehrt

Natürlich waren die Eisriesen, deren Kampf mit Odin (Anthony Hopkins) den ersten Thor-Film eingeleitet hat, nicht der einzige Feind, dem sich die Asen jemals stellen mussten. Nein, schon Odins Vater hatte es mit einer grimmigen Rasse zu tun – den dunklen Elfen – die alles zerstören wollten. Natürlich hat man inzwischen die Existenz dieser Kreaturen vergessen. Samt ihrer geheimen Superwaffe, den Aether. Das bleibt natürlich nicht allzu lange so.

Auch ist klar, dass ausgerechnet Thors (Chris Hemsworth) irdische Liebste Jane Foster (Natalie Portman) über die geheimnisvolle Substanz stolpert und von dieser mehr oder weniger notgedrungen als Wirt auserkoren wird. Das bringt ihr aber immerhin den göttlichen Hammerschwinger zurück, der sich nach seiner langen Abwesenheit nun in Asgard aufopfernd um ihr dahin schwindendes Wohlbefinden kümmert.

Derweil ist der Anführer der ehemals besiegten dunklen Elfen, Malekith, der Verfluchte (Christopher Eccleston), wieder aufgewacht. Und natürlich sofort wieder hinter dem Aether her, um das Universum der Dunkelheit zurück zu geben. Die Bedrohung ist so groß, dass Thor um Janes und des Universums Willen mit seinem Lieblingsfeind und Adoptivbruder Loki (Tom Hiddleston) gemeinsame Sache machen muss.

Mehr noch als im ersten Teil lässt sich dabei resümieren, dass der annähernd humorbefreite Hammerwerfer in puncto knackige Sprüche von seinem boshaften Brüderchen Loki locker in die Tasche gesteckt wird. Dafür ist Thor quasi stubenrein und weiß, wo der Hammer hängen sollte.

Ein Film für Männer oder doch eher für Frauen?

Für die weibliche Zielgruppe baut man dann eben mal eine „Thor wäscht sich und sieht mit nacktem Oberkörper versonnen aus dem Fenster“-Szene ein … Das hätte man sicherlich auch weniger plump und zusammenhangslos machen können. Was nicht heißt, dass man sich die Szene nicht gut anschauen kann. Außerdem: Auch die Damenwelt – zumindest die, die überhaupt in solche Filme geht – findet daran in der Regel mehr, als derlei Schlüsselreize.

Für das männliche Publikum gibt es in dieser Hinsicht zwar weniger nackte Haut, aber mit der kriegerischen Sif (Jamie Alexander), Thors Herzdame Jane Foster und deren Forscherkollegin Darcy (Kat Dennings, bekannt aus 2 Broke Girls) sind ja auch durchaus attraktive Damen an Bord. 

Hammer-hart

Die Kritik

Kleine Maluspunkte gibt es doch: Kann uns mal jemand erklären, was genau der Vorteil daran ist, wenn der Titel im Deutschen von „Thor – The Dark World“ zu „Thor – The Dark Kingdom“ abgewandelt wird? Zwar verlustieren sich die Deutschen an Hochzeiten europäischer Königshäuser und vermissen so ein klitzekleines bisschen ein eigenes Königshaus – aber bei Thor wollen wir es ja nicht so unbedingt finden.

Ach ja: Diesmal wird London zerlegt. So als Abwechslung. Aber immerhin nicht die üblichen Verdächtigen, sondern vor allem Greenwich – und das in wirklich spektakulären und fantastisch montierten Bildern.

Was dem Film leider fehlt, ist eine lang angelegte Spannungskurve, die zu einem fesselnden Höhepunkt führt. Warum? Weil jeder weiß, dass der Film gut ausgehen muss. Natürlich nimmt sich Hollywood auch ein gewisses Maß an künstlerischer Freiheit. Beispiel: Asgard liegt eigentlich direkt in Midgard und kann nicht mit den restlichen Welten eine durch eine Sternenkonstellation hervorgerufene Reihe bilden. Aber darüber sehen wir dank Chris Hemsworth hinweg.

Umso besser gelungen ist dafür das Ende: Was geschah nun wirklich mit Odin und Loki? Der Grundstein für das nächste Thor- oder Avengers-Abenteuer wird (Marvel-typisch) im Abspann ebenfalls gelegt – nach dem Film sitzen bleiben lohnt sich also.

Gisela Stummer (academicworld.net)

THOR: THE DARK KINGDOM

Regie: Alan Taylor
Darsteller: Chris Hemsworth, Natalie Portman, Tom Hiddleston, Rene Russo, Anthony Hopkins, Stellan Skarsgård, Idris Elba, Christopher Eccleston, Kat Dennings, Ray Stevenson, Jaimie Alexander

Deutscher Verkaufsstart: 20. März 2014

www.facebook.com/Marveldeutschland  

Share.