Große Kräfte, große Verantwortung?

Dass Spiderman’sche Verhaltenseinsichten nicht auf alle Neubesitzer von Superkräften zutreffen zeigt herrlich britisch die Serie „Misfits“. 5 jugendliche Straftäter werden während ihres Sozialdienstes vom Blitz getroffen und hinterher ist nichts mehr wie es war …

Große Kräfte, große Verantwortung?
Die 5 – mal nicht in orange. © Polyband

Curtis, Alisha, Kelly, Nathan und Simon sind nicht gerade das, was man im Hollywood-Film als Heldenmaterial betrachten würde. Zwar sind sie echte Außenseiter, aber alles andere als Gutmenschen. Bei der BBC sieht man das erfreulicherweise wieder einmal ganz anders. Wie vielfach bewährt schaffen es die Briten auch in „Misfits“ kreative Story, echte Charaktere und respektlosen Humor kongenial zu vereinen. Hinzu kommt – eigentlich auch wie immer, dass die Figuren nicht durch die Bank von Hochglanzgesichtern verkörpert werden. Und so sprechen sie auch. Zumindest im englischen Original. Das ist übrigens für jeden mit hinreichenden Kenntnissen der deutschen Tonspur bedingungslos vorzuziehen. Außer Kelly sind auch alle auf Anhieb verständlich.

Vom Blitz getroffen

Drogendelikte, Prügeleien, Brandstiftung … Dass die fünf Antihelden Curtis, Alisha, Kelly, Simon und Nathan am Rande von London Sozialstunden leisten müssen hat durchaus seine Gründe. Mit nicht eben großer Begeisterung leisten sie die Strafe ab, sind sich dabei aber nicht unbedingt freundschaftlich zugetan, als ein Unwetter aus heiterem Himmel alles verändert. Nach einem Blitzschlag kann Kelly plötzlich die Gedanken ihrer Mitmenschen hören, Simon sich unsichtbar machen und Curtis die Zeit zurückdrehen. Dumm nur, dass sich auch Sozialarbeiter Tony verändert hat. Der will seinen Schützlingen plötzlich als zombiehafte Kreatur an den Kragen. In Notwehr erschlägt Kelly ihn und die ratlosen Teens lassen die Leiche verschwinden. Doch damit fangen die Probleme erst an.

In Staffel 2, seit kurzem in Deutschland erhältlich, haben die fünf sich ein wenig an ihre Fähigkeiten gewöhnt und auch Nathan hat endlich herausgefunden, was seine Superkraft ist. Hinzu kommen natürlich wieder einige, die dem Quintett übel mitspielen wollen und ettliche Beziehungsverwicklungen. Wie gut, dass es plötzlich einen Maskierten gibt, der über sie zu wachen scheint. Aber wer ist er und warum scheint er alles über die fünf zu wissen?

„Misfits“ ist keine Superheldenstory mit Happy End Garantie. Dafür aber unterhaltsam, kreativ und spannend. Ach ja: Zu zimperlich in punkto Blut und nackte Haut sollte der Zuseher nicht sein. Das lässt aber auch die Freigabe ab 16 Jahren schon vermuten.

Große Kräfte, große Verantwortung?

Gisela Stummer (academicworld.net)

Misfits; Staffel 2

Regisseure: Jonathan van Tulleken, Alex Garcia, Wayne Yip, William Sinclair
Darsteller: Nathan Stewart-Jarrett, Iwan Rheon, Lauren Socha

Im Vertrieb der polyband Medien GmbH

Share.