Frauen an die Macht

Schon mit ihrem Erstlingsfilm „Caramel“ gelang es der libanesischen Regisseurin Nadine Labaki dem westlichen Zuschauer Welten zu präsentieren, die er so nicht kannte. Vom Brennpunkt Schönheitssalon in Caramel nun zum Kaffehaus. Ab 26. Juli gibt es mit „Wer weiß, wohin?“ wieder interessante Einblicke in die arabische Frauenwelt.

Rezension "Wer weiß, wohin"
Weil die Männer immer auf Krieg aus sind … © Tobis

Kleinkrieg auf dem Lande

Ziegen in der Moschee und Blut im Weihwasser: Trotz im Großen und Ganzen friedlicher Lage sind sich Muslime und Christen in dem nicht näher bestimmten kleinen Dorf irgendwo im Nahen Osten nicht immer grün. Jederzeit kann die Stimmung umschlagen und aus Nachbarn werden Totfeinde. 

Weil die Frauen des Dorfes um Café-Besitzerin Amal (Regisseurin Nadine Labaki in einer der Hauptrollen) aber der Meinung sind, dass sie in den letzten Jahren genügend schwarz getragen haben – will sagen hinreichend Familienmitglieder beerdigt haben, tun sie alles, um ihren Männern zu verheimlichen, dass es im ganzen restlichen Land zu gewaltsamen Ausschreitungen kommt: Die Zeitungen werden zensiert, der Fernseher manipuliert, eine Hand voll ukrainischer Prostituierter als Ablenkungsmanöver engagiert und als gar nichts mehr zu helfen scheint werden den Männern Kekse serviert, die mehr Beruhigungsmittel und Haschisch, als Mehl enthalten. 

Rezension "Wer weiß, wohin"
… müssen die Frauen kreativ vorgehen. © Tobis

Frieden, Lebensfreude, Frauenseilschaften

Manches Problem wird vielleicht etwas leichthin bei Seite geschoben, der Spannungsbogen und das Ende sind ein wenig gewöhnungsbedürftig, aber die Geschichte hat definitiv etwas. Und vor allem zeigt sie lebenslustige, tolerante und tatkräftige Frauen aus dem Nahen Osten – über Glaubensgrenzen hinweg. 

Allein das macht den französisch-libanesischen Film schon sehenswert. Umso besser, dass er dann auch noch durchaus humorvoll und bisweilen herrlich verschroben daher kommt. Ein filmischer Beweis dafür, dass die Welt vielleicht doch ein besserer Ort wäre, wenn die Frauen mehr zu sagen hätten. Etwas ärgerlich ist leider das Bonusmaterial. Hier wird nämlich kein Untertitel angeboten, was bei Französisch noch gut wäre, ist bei Arabisch eigentlich unerlässlich. So hat das Ganze nämlich nicht wahnsinnig viel Mehrwert. Schade, denn eigentlich hätte man zu dieser charmanten nahöstlichen Friedensutopie gerne noch etwas bezüglich der Hintergründe erfahren.

Rezension "Wer weiß, wohin"

Gisela Stummer (academicworld.net)

Wer weiß, wohin?

Regie: Nadine Labaki
Darsteller: Claude Baz Moussawbaa, Layla Hakim, Antoinette El-Noufaily, Kevin Abboud, Julian Farhat, Yvonne Maalouf

Ein TOBIS Film im Vertrieb von Universal Pictures

Share.