Flucht nach vorn

Zürich ist für den Vampir Graf Stanislaw ein zu heißes Pflaster geworden. Sein neues Domizil liegt in Südeuropa, wo er einer äußerst faszinierenden jungen Frau begegnet. Sie kommt ihm sehr bekannt vor. Ist sie die Gefährtin seiner Zukunft und Chance auf einen Neubeginn? Oder Teil seiner Vergangenheit?

Nach den Geschehnissen aus Band 1 kehrt Graf Stanislaw, ein alter Vampir, der Stadt Zürich den Rücken und möchte sich unter der Sonne Spaniens wieder einmal ein neues Leben aufbauen. Gar nicht so einfach, wenn man einige andere Vertreter seiner Art vor Ort trifft, nicht von seiner großen Liebe loskommt und eben ab und an eine Portion Blut benötigt. Dann taucht plötzlich eine junge Frau auf, Joanna. ‚Stani‘ fühlt sich ihr sofort verbunden. Das Problem: Das bezieht sich auch auf seine Blutlust.

Die Kritik

Vampirerzählungen sind nach wie vor in aller Munde. Schön wäre es, etwas Abwechslung in der Riege der no-age Fantasy zu finden. Grundsätzlich geht Sylvia Madsack in diese Richtung, doch leider hapert es bei der Umsetzung. Die eigentliche Handlung ist nicht unkreativ. Der Leser merkt aber schnell, was der „große Twist“ ist. Damit wird die erste Spannungskurve abgebrochen.

Im Verlauf des Buchs kommt es zu einer zweiten Kurve, die auf einen echten Showdown hinauslaufen soll. Er verspricht viel und hält leider nichts, denn er wird in einer einzigen halben Seite abgehandelt. Wenn sich ein zweites Mal alles in Wohlgefallen auflöst, macht das einfach keinen Spaß. Leider ist das fast so vorhersehbar, wie der vollständige Plot. Verschleiert, mysteriös und überraschend sind keine Attribute, die man der Handlung zuschreiben möchte.

Der Vampirfaktor kann das auch nicht ausmerzen, denn mehr als ein bis zwei Kätzchen fallen dem Graf leider nicht zum Opfer. Mehr Hinweise auf den vampiresken Hintergrund gibt es in der gesamten Erzählung nicht. Genauso gut hätte man das auch weglassen können.

Helena Wacker (academicworld.net-userin)

Sylvia Madsack. Tausend Augen hat die Nacht.
Hoffmann und Campe. 20,00 Euro.

Share.