Es leben die 80er

Krimi, Mystery und eine Reise in die Zeit von Dauerwelle und Schulterpolstern – die britische Serie „Ashes to Ashes. Zurück in die 80er“ macht richtig Spaß. Von den Schauspielern über die Geschichten bis zur Musik: Hier stimmt so ziemlich alles. Jetzt gibt es endlich auch die 3. und letzte Staffel in Deutschland zu kaufen.

Es leben die 80er
An Ihre Kollegen (links) hat Alex (rechts) sich mittlerweile gewöhnt. © BBC 1996 © 2013 POLYBAND MEDIEN GMBH.

Zeitreise-Trauma

Ein Kopfschuss im Jahr 2008 befördert die Polizeipsychologin Alex Drake (Keeley Hawes) ins Jahr 1981 zurück. Das erinnert sie spontan an den Fall von Saym Tyler (aus der Vorgängerserie „Life on Mars“), der nach einem Autounfall im Koma lag und als er daraus erwachte, berichtet hat, dass er derweil in den 70ern gelebt hat. Auch Sams Kollegen aus Manchester begegnen Alex im 80er Jahre London: DCI Gene Hunt (Philip Glenister) und seine Mannen (Dean Andrews, Marshall Lancaster). Wie Sam hadert auch Alex mit den Methoden der Vergangenheit und dem eigenen Schicksal. Obwohl ihr klar ist, dass sie nicht die erste ist, der so etwas passiert – schließlich kennt sie Sams Fall – ist ihr nicht klar, wie es in ihrer eigenen Gegenwart um sie steht.

In Staffel 3 wird zumindest für den Zuschauer schnell klar: Nicht gut! Nachdem sie im Finale von Staffel 2 versehentlich von Gene angeschossen wurde, erwacht sie aus dem Koma im Koma und stürzt sich schnell wieder in die  Polizeiarbeit. Mittlerweile befinden wir uns im Jahr 83. 

Es leben die 80er

Spannend, unterhaltsam und stimmig inszeniert wie von Anfang an, nähert sich die Serie dem geplanten und überraschenden Ende. Nachdem das Ende tatsächlich nicht aus irgendwelchen budgetären oder ähnlichen Notwendigkeiten erfolgt, kommt man hier in den Genuss einer wohldurchdachten Auflösung für das Schicksal von Alex Drake und Sam Tyler. An sich schon einmal eine schöne Sache. Die Schauspieler sind gut, die 80er Jahre lebendig wie selten und die Geschichten – egal ob übergreifender oder kürzerer Natur – spannend und überraschend. Und weil die ganze Staffel vor dem Finale auch noch richtig Spaß macht, kann man nur sagen: Ein absoluter Tipp für alle, die Sinn für gut gemachte Serie-n und Krimikost haben, denen aber die Tiefgründigkeit und der Spaßfaktor eines Standard-Sonntagabend-Tatorts nicht ausreichen.

Gisela Stummer (academicworld.net)

Ashes to Ashes. Zurück in die 80er (Staffel 3)

Regie: David Drury, Alrick Riley, Jamie Payne
Idee: Matthew Graham, Ashley Pharoah
Darsteller: Philip Glenister, Keeley Hawes, Dean Andrews, Marshall Lancaster, Montserrat Lombard, Daniel Mays

Im Vertrieb von Polyband/WVG 
 

Hier der Trailer zum Auftakt … auf DVD nun endlich auch das Finale:

Share.