Eine ungarische Rhapsodie

Jede Woche eine besondere Filmempfehlung von Academicworld-Filmexpertin Nathalie Mispagel – für alle, die richtig gute Filme lieben und genau deshalb gerne mal ratlos in der Videothek stehen.

Kontroll: Ein surreal anmutendes Thriller-Mosaik voll waghalsiger Fabulierlust.

In der Budapester U-Bahn stehen Kartenkontrolleure, Schwarzfahrer und sonstige Fahrgäste in einem äußerst eigenwilligen Mit-, eher Gegeneinander. Ein plötzlich auftauchender, mysteriöser Killer läßt diese seltsame Unterwelt endgültig an den Rand der Katastrophe schlittern.

Empfehlung: Für alle, die einem bizarr-furiosen Trip ins Labyrinth des Lebens niemals abgeneigt sind.

 

Kontroll
Ungarn 2003
Regie: Nimród Antal
Darsteller: Sándor Csány, Zoltán Mucsi, Csaba Pindroch, Sándor Badár

(Nathalie Mispagel)


Nathalie Mispagel lebt in Hassloch bei Frankfurt und studierte Jura, Allgemeine und Vergleichende Literatur- sowie Filmwissenschaft. Sie promovierte in Komparatistik und hat mit „New York in der europäischen Dichtung des 20. Jahrhunderts“ (erschienen bei Königshausen & Neumann) jüngst ihr erstes Buch veröffentlicht.

Die leidenschaftliche Cineastin schreibt seit zwei Jahren für academicworld.net.

Das große Rennen von Belleville
Schultze gets the Blues: Der Polka nach von Sachsen-Anhalt in die USA
Kontroll: Eine ungarische Rhapsodie


Stand: Herbst 2011

Share.