Eine Liebe in Abschieden

Die Welt rückt enger zusammen, Auslandsaufenthalte, etwa zu Studienzwecken, sind nichts Ungewöhnliches mehr. Begleiterscheinungen wie kontinentenübergreifende Liebesgeschichten können aber trotzdem schwierig werden. Wie bei Anna und Jacob, deren Beziehung irgendwann mehr aus Abschieden, denn aus Glücksmomenten besteht. Am 18. Oktober veröffentlicht Paramount Home Media Distribution das auf dem letztjährigen Sundance Film Festival von der Jury als bester Film ausgezeichnete Liebesdrama „Like Crazy“ mit Felicity Jones und Jennifer Lawrence auf DVD.

Eine Liebe in Abschieden
Die Zeiten ungetrübten Glücks dauern nicht ewig. © Paramount Home Media Distribution

Der Anfang ist rosig …

Ein Liebesbrief an den Kommilitonen markierte den Beginn der Liebe von Anna (Felicity Jones) und Jacob (Anton Yelchin). Beide besuchen einen gemeinsamen Kurs an der Universität im sonnigen Kalifornien, sind sich emotional und lebenswirklich ganz nahe. Das letzte Studienjahr von Engländerin Anna verbringen sie gemeinsam, sind eines jener unerträglich zuckersüßen Pärchen, die vom eigenen Glück so geblendet sind, dass sie die Außenwelt nur partiell wahrnehmen. So ist der angehenden Journalistin gar nicht wirklich bewusst, welche Folgen es hat, als sie nach abgelaufenem Studentenvisum den Sommer über noch bei ihrem Jacob bleibt. Erst, als sie nach einem Besuch in der Heimat mit Touristenvisum zurück will, wird die Tragweite der Leichtsinnigkeit offenbar: Anna darf nicht einreisen. Vielleicht für Jahre nicht.

… doch dann kommen die Probleme

Zusammen mit Annas Eltern (Alex Kingston, Oliver Muirhead) beginnt der Kampf gegen die Mühlen der Bürokratie und gleichzeitig für die Beziehung. Die gemeinsame Lebenswirklichkeit der Studenten in Kalifornien ist Geschichte. Jacob arbeitet mittlerweile als Möbeldesignerin, Anna als Journalistin. Zwischen ihnen der Atlantik. Der ewige Feind Zeitunterschied stört die vertrauten Telefonate und Flüge sind teuer, also selten. Und immer, wenn Jacob es doch nach London schafft, sind die Glücksphasen zu kurz und die Abschiede zu hart. Obwohl beide weiterhin sicher sind, für einander bestimmt zu sein, stürzen sie sich in anderweitige Affären (Jennifer Lawrence, Charlie Bewley), um das eigene Bedürfnis nach Nähe zu stillen. Darunter leidet nicht nur das Vertrauensverhältnis des transatlantischen Liebespaares, sondern auch der jeweilige Ersatzpartner. Bald ist man nicht nur räumlich weit voneinander entfernt. Die Gegenmaßnahme erscheint zwar folgerichtig, aber gewagt. Und als eine Dauerlösung greifbar scheint, ist plötzlich fraglich, ob das, was solange Ziel des eigenen Strebens war, überhaupt noch das ist, was man zum glücklich sein braucht …

Eine Liebe in Abschieden

Ein „ehrliches“ Liebesdrama

Das Drama, ja so muss man das wohl trotz allem nennen, das Drake Doremus hier vorführt, schafft es zu berühren, ohne auf die Tränendrüsen abzuzielen. Vier Jahre Achterbahn-Beziehung in 86 Minuten. Ohne Schnickschnack, ohne weltumspannenden Geltungsanspruch. Aber mit guten Darstellern und einer wunderbar unaufgeregten Erzählweise. Der Zuschauer hat dadurch das Gefühl, wirklich dicht dran zu sein, an den beiden Protagonisten. Auch, oder vielleicht gerade deshalb, weil wir sie außerhalb der sie prägenden Beziehung nicht oder kaum kennenlernen. Anders als im Mainstream-Hollywood-Liebesfilm ist der Film keine permanente Steigerung hin zum großen Happy-End, sondern mehr ein sanftes Abflauen. Von der großen Sicherheit des Anfangs, hin zum Ungewissen.

Gisela Stummer (academicworld.net)

Like Crazy

Regie. Drake Doremus
Darsteller: Anton Yelchin, Felicity Jones, Jennifer Lawrence

Ab 18. Oktober auf DVD im Verleih von Paramount Home Media Distribution
 

Share.