Eine letzte Reise nach Mittelerde

Seine großen, haarigen Füße haben ihn weit gebracht: Bilbo Beutlin, Hobbit und Meisterdieb. Er steht mit seiner Reisegruppe aus kampf- und trinklustigen Zwergen im Berg, dem Ziel ihrer Reise. Doch auch andere werfen ein Auge auf den Schatz im Berginneren …

Die leicht sonderbare  Reisegesellschaft hat es geschafft: Sie sind im Inneren des legendären Berges und Smaug, der Drache, ist aus dem Berg entflohen – um den menschlichen Bewohnern in der Siedlung Esgaroth am Fuße des Berges einzuheizen.

Die Verantwortung dafür tragen die Zwerge, doch Thorin Eichenschild (Richard Armitage) will sie nicht tragen und sich ihr erst recht nicht stellen: Smaug verwüstet die gesamte Stadt. 

Die Elben stellen genauso Anspruch auf den Schatz wie die Menschen. ©2014 METRO-GOLDWYN-MAYER PICTURES INC. AND WARNER BROS. ENTERTAINMENT INC. ALL RIGHTS RESERVED
Die Elben stellen genauso Anspruch auf den Schatz wie die Menschen. ©2014 METRO-GOLDWYN-MAYER PICTURES INC. AND WARNER BROS. ENTERTAINMENT INC. ALL RIGHTS RESERVED

Die Zwerge aus Erebror haben sich im Berg verschanzt, denn eines ist klar: Wenn kein Drache den Schatz bewacht, werden die Finger vieler Wesen lang und gierig! Sie rufen einen Cousin von Thorin zur Hilfe, doch dessen Heer hat einen langen Weg zu bewältigen. Die zart aussehnden Elben lagern in der Zwischenzeit bereits vor den Toren des bergs und auch die überlebenden Menschen aus Esgaroth stellen Anspruch auf einen Teil des Golds.

Niemand ahnt: Es gibt eine fünfte Macht, die nicht nur nach dem Gold trachtet, sondern der allesverzehrenden Gewaltherrschaft über Mittelerde … Eine alte, fast vergessene Dunkelheit streckt ihre Finger aus einem dunklen Grab und schickt bösartige Diener, um ihr schwarzes Werk zu vollenden.

Kein glücklicher, sondern ein zu allem entschlossener Elebenkönig - von Deeskalationstraining hat er noch nicht viel gehört. ©2014 METRO-GOLDWYN-MAYER PICTURES INC. AND WARNER BROS. ENTERTAINMENT INC. ALL RIGHTS RESERVED
Kein glücklicher, sondern ein zu allem entschlossener Elebenkönig – von Deeskalationstraining hat er noch nicht viel gehört. ©2014 METRO-GOLDWYN-MAYER PICTURES INC. AND WARNER BROS. ENTERTAINMENT INC. ALL RIGHTS RESERVED

Die Kritik

Grundsätzlich ist es der Film, der am meisten aus der Tolkien-Verfilmungen rausfällt:  Der kleine Hobbit selbst ist nicht mehr im Fokus. Vielmehr fokussiert sich das Epos auf Thorin, nunmehr der Zwergenkönig unter dem Berg. Dorthin verkrümelt er sich gerne auch, denn wer schon mal einen Schatz hat, kann sich etwas Wahnsinn leisten.

Im Endeffekt ist es so, dass der Zuschauer keine Verzauberung erwarten darf. Das Gefühl, das die meisten verspüren, wenn die typische „Herr der Ringe“-Melodie ertönt, wird sich definitiv nicht einstellen. Dieser Teil der Hobbit-Filmtrilogie ist dreckig, hart und ihre Figuren zum Teil psychisch ziemlich an der Grenze. Es geht um die Schlacht und das heißt auch wirklich, dass mehrheitlich nur Kampfszenen zu sehen sind – wenn nicht gerade Smaug alles niederbrennt oder Thorin wahnsinnig wird. Klingt bei dem Filmtitel wirklich logisch, ist auch so, doch schränkt die inhaltliche Wirkung des Films ein.

Es ist herzzerreißend mit anzusehen, wie tatsächlich die sterben, die auch in der Buchvorlage das Ende der Schlacht nicht erleben. Es gibt sie also, die starken Emotionen, die nur ein Epos von J.R.R. Tolkien heraufbeschwören kann. Sie sind nur nicht so allumfassend wie in den ersten beiden Teilen.

Auch Gandalf kann die verhärteten Fronten nicht erweichen. ©2014 METRO-GOLDWYN-MAYER PICTURES INC. AND WARNER BROS. ENTERTAINMENT INC. ALL RIGHTS RESERVED
Auch Gandalf kann die verhärteten Fronten nicht erweichen. ©2014 METRO-GOLDWYN-MAYER PICTURES INC. AND WARNER BROS. ENTERTAINMENT INC. ALL RIGHTS RESERVED

Die Produzenten von Die Schlacht der fünf Heere (Peter Jackson zusammen mit Carolynne Cunningham, Zane Weiner und Fran Walsh) wissen natürlich ganz genau, wie man einen Film in Mittelerde umsetzt. Die Bildqualität ist hervorragend und bis ins letzte Detail genauestens ausgearbeitet. In 3D sorgen weniger die dreidimensionalen Effekte für den Wow-Effekt, sondern die enorme Bildtiefe, die damit erreicht wird. Bei den Landschaftsbildern Mittelerdes liegen sie damit rein optisch goldrichtig. Oder wie unser innerer Hobbit dichten würde:

Die Bilder, sie sind wunderbar,
Der Sinn dahinter nicht ganz klar.
Der Kampf, er steht im Mittelpunkt,
und wenn der Hobbit noch so unkt
es ist bekannt, er kommt zurück
denn Hobbitse ham meistens Glück.
Mittelerde ist gerettet!
Doch haben sie zu früh gewettet,
denn der Ring, der Ring!

Bettina Riedel (academicworld.net)

Der Hobbit: Die Schlacht der fünf Heere

Regie: Peter Jackson

Darsteller: Martin Freeman, Ian Holm, Ian McKellen, Richard Armitage, Ken Stott, Elijah Wood, Christopher Lee, Cate Blanchett, Orlando Bloom

Ab dem 10. Dezember im Verleih der Warner Bros. im Kino!

Share.