Eine gefühlvolle Geschichte über das Erwachsen-Werden

Nicolò Ammaniti ist zurück. Was er dabei im Gepäck hat, wird seine Leser mit Sicherheit begeistern.

Eines jener Mädchen, bei denen du, sobald du sie ansiehst, knallrot wirst und jeder merkt, dass du sie schön findest ..

Neuer Blickwinkel

„Ich hatte erwartet, dass Olivia hässlich wäre und ein unsympathisches Gesicht hätte wie die Stiefschwestern in Aschenputtel. Doch ganz im Gegenteil: Sie war unglaublich schön, eines jener Mädchen, bei denen du, sobald du sie ansiehst, knallrot wirst und jeder merkt, dass du sie schön findest, und wenn sie was zu dir sagt, weißt du nicht, was mit den Händen tun, du weißt nicht mal, wie du sitzen sollst.“ (S. 72)

Lorenzo ist ein Einzelgänger. Er hält nicht viel von seinen Klassenkameraden und hat kaum soziale Kontakte. Seiner Mutter bereitet es Sorgen. Um sie glücklich zu sehen erzählt Lorenzo ihr, dass ein Mädchen aus seiner Klasse ihn in den Skiurlaub eingeladen hat – und für ihn gibt es keinen Ausweg aus dieser Lüge…

Einfach schön

Ammanitis Schreibstil ist angenehm und flüssig zu lesen. Er beschreibt die Erinnerungen von Lorenzo an die Begegnung mit seiner Halbschwester Olivia sehr detailliert, beinahe plastisch. Eine Begegnung, die von einer Vielfalt an Emotionen geprägt ist, die Ammaniti den Leser scheinbar ohne Mühe spüren lässt.

„Du und ich“ ist eine Geschichte, die berührt, aufwühlt und einen am Ende traurig zurücklässt. Traurig, obwohl dieses Begegnung für Lorenzo und sein weiteres leben sehr wichtig ist.

Über Olivia wird in Lorenzos Gegenwart höchstens geflüstert, er soll nichts von den Gesprächen seiner Eltern mitbekommen. Was ist der Grund dafür? Nachdem Lorenzo seiner Mutter die Lüge mit dem Skiurlaub aufgetischt hat, muss er sich nun ein Versteck einrichten. Der Keller scheint genau der richtige Ort zu sein, ausgestattet mit Fernseher, Spielkonsole, Büchern und Nahrungsmitteln kann sein ganz persönlicher Urlaub beginnen. Doch mit der Ruhe ist es schnell vorbei als Olivia bei ihm auftaucht, auf der Suche nach Geld. Sie bringt ihn zum rasen, macht ihn so wütend, dass er sie am liebsten zum Teufel schicken würde – doch dann denkt er um. Er bemerkt wie zerbrechlich seine große Halbschwester ist und möchte ihr dabei helfen aus ihrer persönlichen Hölle auszubrechen. Lorenzo wächst mit seinen vierzehn Jahren über sich hinaus und übernimmt Verantwortung für einen anderen Menschen.

Es bleibt spannend …

Wenn Ihr wissen wollt, was es mit der Begegnung von Lorenzo und Olivia auf sich hat und wie die gemeinsame Zeit der ungleichen Geschwister weiter verläuft solltet ihr „Du und Ich“ lesen!

 

Fazit: Niccolo Ammaniti ist wahrlich ein Meister des Wortes und der Emotionen!

Sabrina Konrad (Academicworld-Userin)

Niccolò Ammaniti. Du und Ich
Piper Belletristik. 14, 99 Euro 

Share.