Ein wahrhaft Geistlicher

Fandet ihr die liebe Jennifer Love Hewitt in Ghost Whisperer nicht auch schon immer viel zu hübsch für so eine Serie? Dann kann euch geholfen werden: Neu auf dem DVD-Markt ist DEADBEAT, eine Serie um einen dauergestonten Typ mit Wampe und schlabbriger Mütze, zu seinem Leidwesen mit seiner Gabe immer noch nicht das große Geld gemacht hat.

Bild: NICOLE RIVELLI PHOTOGRAPHIE 2013
Dieses kleine rosa Geistchen ist der heimliche Hauptstar!

Kevin Pacalioglu, genannt Pac, besitzt das übernatürliche Talent, als Medium Kontakt zu toten Menschen aufnehmen zu können. Der ansonsten ziemlich glücklose Kiffer versucht mit dieser Gabe ordentlich Geld zu scheffeln. Zusammen mit seinem besten Freund Roofie (Ja, Roofie!) hilft er fortan einer nicht enden wollenden Reihe störrischer Geister aus New York ihre offenen Rechnungen in der Welt der Lebenden zu begleichen. Pac hat allerdings nicht mit dem mitleidslosen, stacheligen und geradezu bösartigen Widerstand seiner größten Rivalin – dem prominenten und äußerst attraktiven Medium Camomile White – gerechnet … In die er sich gleich mal verliebt. Dass hier kein Happy End zu erwarten ist, macht ihre erste Begegnung klar. Damit wären weitere Konflikte vorprogrammiert!

Die Kritik

Das lief wohl wirklich richtig schief. An sich hsat der Plott eine Steilvorlage, um eine gute Comedy zu werden: Gemütlicher Typ, raucht gern mal was, redet mit Geistern und da Dauergedröhnt ein bisschen verpeilt. Leider haben die Macher es mit dem Dummchen-Anteil etwas übertrieben und der Hauptcharakter verliert nach drei Episoden sämtliche Sympathien. Man möchte in den Bildschirm hineinlangen und ihn zum Watschenbaum führen. Wirklich. Er ist kein Dösbattel, er ist ein absoluter Vollidiot. Als solcher gönnt man ihm seine Pleiten, Pech und Pannen, weil er einfach nur noch nervt.

Das Ende der Serie wirkt sehr kurz gestrickt. Es gäbe die Möglichkeit, das Ganze inhaltlich groß aufzuziehen. Es wird dann aber künstlich abgekürzt, was dem letzten bisschen Logik den Boden entzieht. Wsa insgesamt dabei rauskommt? Eine Serie, für die man vermutlich genauso gestoned sein sollte, wie der Hauptcharakter. Da wir das nicht sind (Finger weg von Drogen, kennt ihr ja), macht die Serie keinen Spaß. Schade, schade. Also auch Finger weg von Deadbeat!

Bettina Riedel (academicworld.net)

Deadbeat, Staffel 1
10 Episoden

Seit dem 20. August ald DVD und BluRay im Vertrieb der Studiocanal im Handel erhältlich.

Share.