Die Pest, sie macht alle gleich!

Ein Cowboy in den 80er Jahren erkrankt an Aids. Sein Leben? Mit der Diagnose quasi schon „vorbei“. Doch dann beginnt er zu kämpfen. Gegen sich, die Krankheit und die Gesellschaft.

Ein Cowboy gegen die Möchtegern-Götter in Weiß - nur Dr. Saks (Jennifer Garner) hört ihm wirklich zu. © Ascot Home Elite Entertainment
Ein Cowboy gegen die Möchtegern-Götter in Weiß – nur Dr. Saks (Jennifer Garner) hört ihm wirklich zu. © Ascot Home Elite Entertainment

Ron Woodroof (Matthew McConaughey)  trinkt viel, raucht noch viel mehr und seine Frauen wechselt er so häufig wie … Also ständig. Als er einen illegal arbeitenden Kollegen im Krankenhaus abliefert, wird  er auch gleich mituntersucht. Das Resultat: Er hat nicht nur den Virus HIV, sondern dieser ist auch zu Aids ausgebrochen. Nur noch 30 Tage sollen dem Cowboy bleiben. 

Er muss nicht allein kämpfen: Jared Leto als Transsexueller Ray gibt Ron mehr Halt, als er jemals erwartet hätte. © Ascot Home Elite Entertainment
Er muss nicht allein kämpfen: Jared Leto als Transsexueller Ray gibt Ron mehr Halt, als er jemals erwartet hätte. © Ascot Home Elite Entertainment

Das ist für ihn aber nicht das Schlimme: Er sieht sich als den „Inbegriff des Manns“ – hetero bis in die letzte Haarspitze. Aids dagegen ist die klassische Krankheit Homosexueller. Ausgestoßen von seiner Umwelt verfällt Ron der Krise. Er säuft noch mehr, raucht noch mehr – nur Frauen erinnern ihn an seine Krankheit. Als die 30 Tage um sind und er immer noch lebt, regt sich langsam Widerstand in ihm gegen sein scheinbar unausweichliches Schicksal. Sein Kampf beginnt: Gegen sich selbst, gegen die Gesellschaft, die herrschende Meinung, den Gesetzgeber und die Krankheit. Bis zum bitteren Ende?

HIV und Aids sind nicht gerade auf Platz eins und zwei der beliebtesten Themen für Hollywood. Wenn es thematisiert wird, dann in der Regel über die Erkrankten in Afrika, vorzugsweise zur Weihnachtszeit. Nicht, dass es ein Thema wäre, das nicht auf diese Weise zur Sprache gebracht werden sollte – doch es gibt mehr Facetten als ’nur‘ Afrika. Und so finden wir uns netterweise im Amerika der Achtziger Jahre wieder. McConaughey hat sich für seine Rolle richtig runtergehungert, liest man und das sieht man ihm auch an. Wo andere Kritiker ihn dafür preisen, sollte man aber vielleicht einmal kurz bedenken, wie viele Frauen das täglich für das Schönheitsideal machen. Man mag ihm sein Engagement also anrechnen oder nicht, aber ‚gelitten‘ für die Kunst hat vor allem einer: Jared Leto als Ray.

Sogar in Asien mobilisiert Ron alle Kräfte, die dem Buyers CLub und seinen Mitgliedern helfen können. © Ascot Home Elite Entertainment
Sogar in Asien mobilisiert Ron alle Kräfte, die dem Buyers CLub und seinen Mitgliedern helfen können. © Ascot Home Elite Entertainment

Fast ist er nicht zu erkennen unter den Perücken und all der Schminke. Dazu grandiose Mimik und tolles Schauspiel – das ist echtes Engagement. Ncoh dazu ist klar, dass ohne den Charakter Ray auch aus einem Ron Woodroof wenig mehr geworden wäre als ein tragisches Opfer. Ray ist ebenfalls erkrankt, aber hat sich damit abgefunden. Lieber lebt er ein gutes kurzes Leben als ein vorsichtiges längeres. Genau in diesem Punkt gibt es immer wieder Reibung zwischen Ron und Ray, wobei Ron immer stärker eine Schutzhaltung gegenüber Ray einnimmt. Er ist damit ein Schlüsselfaktor in Rons Metamorphose zum guten Mensch.

Hintergrund des Film ist nicht zuletzt der Kampf von Woodruff gegen sich selbst. Er, der Frauenheld, wird mit der „Homo-Krankheit“ diagnostiziert. So wenig, wie er Homosexuelle akzeptiert, so wenig ist das auch bei seinem sozialen Umfeld der Fall. Also lassen die ihn knallhart fallen. Das ist ein Verhalten, mit dem Woodruff nur bedingt klarkommt – wie jeder andere Mensch eben auch. Nur ist es genau das Verhalten, das er selbst jedem anderen Mann in seiner Situation auch angedeihen hätte lassen. Die Lektion ist eine harte, aber immerhin. Er lernt sie. Woodruff ist zwar auf seiner letzten Reise angekommen, aber er entwickelt sich glatt noch zu einem netten Mensch. Die Moral? Es gibt Hoffnung für uns alle. Hoffen wir nur (noch dazu), dass wir es früher begreifen. Ein Film, den man sich durchaus auf seine must-watch Liste setzen sollte.

Bettina Riedel (academicworld.net)

DALLAS BUYERS CLUB

Darsteller: Matthew McConaughey, Jared Leto, Jennifer Garner
Regie: Jean-Maro Vallee

Seit dem 21. Juli als DVD, BluRay oder VoD im Handel erhältlich
Im Vertrieb der Ascot Elite Home Entertainment

Share.