DIE KRUX DES LETZTEN AUFTRAGS

Die Geschichte ist altbekannt: Killer will aussteigen, willigt aber in einen letzten Auftrag ein, alles geht schief, totales Chaos. Doch Jérôme Le Gris schafft es in „Requiem for a killer“ tatsächlich dem altbekannten Motiv neue Seiten abzugewinnen. Ein sehenswerter Thriller aus Frankreich, ab dem 15. März auf Blu-ray und DVD im Verkauf.

 

Musikalischer Showdown

Eigentlich läuft alles super für Lucrèce (Mélanie Laurent): Im Job ist sie eine gefragte Expertin, die achtjährige Tochter ist ein süßes Mädchen und wenn ihr der Job mal keine Zeit für die Kleine lässt passt Oma auf. Allerdings ist der Job, mit dem Lucrèce ihre Brötchen verdient keiner bei dem man für alle Eventualitäten versichert wäre. Sie ist Auftragskillerin. Und zwar die beste. Doch weil das Töchterlein mittlerweile in einem Alter ist, in dem man Fragen stellt und weil sie die andauernde Angst und Gewalt satt hat, will sie aussteigen und ein normales Leben führen. Doch ihr Boss – zugleich bester Freund des verstorbenen Vaters – überredet sie zu einem letzten finanziell lukrativen Auftrag. 

Wie so oft in derlei Filmen wird dieser natürlich nicht ähnlich schnell, problemlos und effektiv abgewickelt wie der, mit dem der Film einsteigt. Lucrèce soll den Opernsänger Alexander Child (Christopher Stills) kalt machen, denn dessen Stück Land mit der Whiskey-Destillerie ist einer großen Öl-Pipeline im Weg. Kurzerhand wird die kaltblütige Killerin mit Gesangserfahrung in das Ensemble einer Opern-Gala in der Schweiz eingeschleust. Zwischen den Proben zu Händels Messias und denen im örtlichen Weinkeller verpasst sie immer wieder Chance zum Zuschlagen. Denn, das wird deutlich, so kurz vor dem Ende der Killer-Karriere überkommen sie Skrupel. Warum soll dieser nette, gut aussehende Kerl, der sich so nett um die vermeintlich kranke Kollegin kümmert, sterben?

Ein Killer für den Killer

Weil der Erfolg auf sich warten lässt werden die Auftraggeber unruhig und engagieren einen weiteren Killer. Der soll nicht nur Alexander, sondern auch Lucrèce beseitigen. Kein Wunder, dass spätestens ab jetzt verdammt viel durch die langen Gänge und den großen Garten des schweizer Schlösschens geschlichen wird. Jeder belauert jeden und der Zuschauer weiß zwar mehr als die Protagonisten, aber noch längst nicht alles. Irgendwo dazwischen agiert auch noch ein  psychisch labiler englischer Geheimagent (Clovis Cornillac), der versucht Child zu beschützen. 

Die dramatische Musik von Händels Messias gibt die Taktzahl vor für diesen Thriller, der ein beachtliches Erstlingswerk von Regisseur Le Gris ist. Zwischen komischen Momenten – Lucrèce vergiftet fast zwei Mann zu viel und muss ihnen geschwind das Gegengift unterschieben – und tödlicher Dramatik kochen die Gefühle hoch. Schöne Bilder, gewaltige musikalische Kraft und Hochspannung – keine schlechte Mischung.

Gisela Stummer (academicworld.net)

REQUIEM FOR A KILLER (Requiem pour un Tueuse)

Regie: Jérôme Le Gris
Darsteller: Mélanie Laurent, Clovis Cornillac, Tchéky Karyo, Jean-Claude Dreyfus, Christopher Stills

Im Verleih von Studiocanal 

Share.