Die Fliegeruhr

Früher in der Luft, heute viel öfter auf dem Boden – Fliegeruhren haben eine interessante Entstehungsgeschichte. Mit ihrem unverkennbaren Design sind sie ein toller Blickfang und lassen sich sowohl zur Jeans als auch
zum Anzug ideal kombinieren.

Eine besondere Gattung unter den Armbanduhren ist die Fliegeruhr. Sie wirkt, je nach Modell und Kleidung des Trägers, sportlich, zum Beispiel zur Jeans, und klassisch zum Anzug. Woran es liegt, dass ein Zeitmesser diesen Spagat so mühelos hinbekommt, während das beispielsweise für eine Taucheruhr in der Regel nicht gilt?

Dazu ein kurzer Blick in die Geschichte: Entworfen wurde die erste Fliegeruhr 1906 von dem legendären Uhrenhersteller Cartier für den brasilianischen Piloten Alberto Santos Dumont, der in diesem Jahr die Rekordflüge um den Eiffelturm gewann. Er beschwerte sich bei seinem Freund Cartier über die umständliche Handhabung seiner Taschenuhr, die er während des Flugs aus der Weste ziehen musste. Cartier versprach Abhilfe und entwickelte für Dumont eine speziell für die Anforderungen der Fliegerei konzipierte Armbanduhr. 

Noch heute ist diese Uhr – die Cartier Santos – im Programm, wenn auch mit leichten Modifikationen. Stilbildend für das Fliegeruhrendesign sind Zeitmesser, die im Zweiten Weltkrieg von fünf Herstellern für die deutsche Luftwaffe produziert wurden: Stowa, Lange, Wempe, Laco und IWC. 

Fliegeruhren hatten für den militärischen Einsatz häufig einen Durchmesser von 55 Millimeter und konnten mit einem langen Armband problemlos auch über der Pilotenjacke getragen werden. 

Zu den wichtigsten Eigenschaften einer klassischen Fliegeruhr gehört das schnörkellose Design: Schwarzes Zifferblatt mit hellen Indizes, am Rand gebläute Zeiger, arabische Zahlen und auf Zwölf Uhr ein Dreieck mit zwei Punkten zur besseren Orientierung. Dazu gehören nachtleuchtende Zeiger (damals radioaktiv, heute aus ungefährlichem Superluminova) und eine große Krone, die man zur Not auch noch mit Handschuhen bedienen konnte. Nicht zu vergessen ist die Ganggenauigkeit, durch die sich die Flieger auf exakte Zeitangaben verlassen konnten. Oberstes Ziel des Designs war es, dass der Pilot auch bei Nacht alles mit einem Blick ablesen konnte. 

Was an den Uhren besonders fasziniert, ist, dass man mit ihnen Unabhängigkeit, Freiheit und Geschichte assoziiert und andererseits aber auch militärische Disziplin und Präzision. Diese Gegensätze sind es, die die Uhren sowohl zur Jeans als auch zum Anzug so selbstverständlich aussehen lassen. Ein Fliegeruhrenträger im Anzug sagt aus: „Ich bin auch lässig!“ und im Freizeitlook: „Ich bin stilvoll, freiheitsliebend, aber auch diszipliniert!“  

Einen Nachteil hat die Uhr, welcher sie nur bedingt zum ständigen Begleiter des Abenteurers macht. Dadurch, dass sie nicht besonders wasserdicht ist und ein Lederband hat, übersteht sie Notwasserlandungen mit langen Strecken zum Ufer nicht immer unbeschadet. 

Uhren und Fakten


Laco 1925, Fliegeruhr MÜNSTER

Style: die klassischste aller Fliegeruhren, die dem historischen Original am nächsten kommt
Werk: Automatik, ETA 2824.2
Gehäusedurchmesser: 42 Millimeter

Preis: 650 Euro


Stowa, Flieger Baumuster B

Style: ebenso klassisch, aber mit äußerer Minuterie, vom historischen Original wurden nur 42 Stück gebaut
Werk: Automatik, ETA 2824.2
Gehäusedurchmesser: 40 Millimeter

Preis: 690 Euro

Sinn, Modell 556 A

Style: eine moderne Interpretation einer Fliegeruhr mit Stahlband und sehr dezentem, praktischen Datumsfenster
Werk: Automatik, ETA 2824.2
Gehäusedurchmesser: 38,5 Millimeter

Preis: 690 Euro


Fortis, Flieger Chronograf

Style: unter den Fliegerchronografen eine der klassischsten; sehr genau, sehr sportlich und sehr wasserdicht
Werk: Automatik, Valjoux 7750
Gehäusedurchmesser: 40 Millimeter

Preis: 1.710­­­ Euro

 
Tutima, Military Fliegerchronograf

Style: offizielle Einsatzuhr der Bundeswehr und der Nato; der hohe Preis erklärt sich unter anderem durch das sehr seltene und exzellente Uhrwerk 
Werk: Automatik, Lemania 5100
Gehäusedurchmesser: 43,5 Millimeter

Preis: 3.520 Euro

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Share.