Die Bühne des Lebens

Schon Shakespeare verkündete aus tiefster Überzeugung: „Die ganze Welt ist eine Bühne.“ Mehr denn je gilt das in der Neuverfilmung von Leo Tolstois Ehedrama „Anna Karenina“. Ab 11. April auf Blu-ray und DVD im Handel.

Die Bühne des Lebens
Gerade am Anfang fährt Regisseur Joe Wright auf der Bühne alles auf, was sich nur denken lässt. © Universal Pictures

Geschichte einer Ehe

Was im vermutlich ersten Zugselbstmord der Literatur endet und nicht nur einmal auf der großen Leinwand erzählt wurde – unter anderem so große Namen wie Vivien Leigh, Greta Garbo und Sophie Marceau  haben schon die schöne Ehebrecherin gegeben – dem können Regisseur Joe Wright und Drehbuchautor Tom Stoppard doch tatsächlich noch einmal neue Seiten abgewinnen. Anna (Keira Knightley) ist mit ihrem Leben an der Seite des zurückhaltenden Regierungsbeamten Alexej Alexandrovich Karenin (Jude Law) eigentlich ganz zufrieden. Hingebungsvoll erzieht sie den gemeinsamen Sohn. Als sie aber ihr Bruder Oblonsky (Matthew Macfadyen) anfleht seine Ehe nach einem Seitensprung seinerseits zu retten, macht sie sich auf noch Moskau. Dort trifft sie ihr Schicksal, den schneidigen Weiberhelden und Offizier Graf Alexei Vronskij (Aaron Taylor-Johnson). Vom ersten Aufeinandertreffen an sprühen die Funken zwischen den beiden – und die feine Gesellschaft sieht zu. Bald wird Anna zerfressen vom Konflikt zwischen leidenschaftlicher Liebe und Pflichtbewusstsein. Sie trifft eine Entscheidung und wird fortan geächtet …

Die Bühne des Lebens
Liebe oder Konvention?

Berauschende Bilder

Literaturverfilmungsexperte Joe Wright (Abbitte, Stolz und Vorurteil) malt in „Anna Karenina“ wieder einmal berauschend schöne Bilder auf die Leinwand. Dabei spielt sich der Hauptteil der Geschichte um einen der berühmtesten Ehebrüche der Literaturgeschichte auf einer deutlich erkennbaren Bühnenkulisse ab – was besonders bei einer Schlittschuhpartie und einem Pferderennen für ganz spezielle Eindrücke sorgt. Ohne dass die Figuren darauf eingehen werden Kulissen- und Kostümwechsel vor allem am Anfang ganz bewusst inszeniert. Das ist wunderbar anzusehen und saugt einen in die dramatische Handlung um den Zwiespalt zwischen gesellschaftlichen Konventionen und Liebe hinein. Dabei werden anhand dreier Ehen verschiedene Beziehungskonzepte verhandelt. Doch nicht nur die Kulissen und Kostüme sind begeisternd, auch die Darsteller können mit der visuellen Opulenz locker mithalten. Vor allem Keira Knightley überzeugt als schöne Anna, die aus der Ehe mit dem wenig impulsiven Regierungsbeamten ausbricht und sich trotz der Gefahr den gemeinsamen Sohn zu verlieren in eine leidenschaftliche Affäre mit dem leichtlebigen Offizier Graf Vronskij stürzt. 

Die Bühne des Lebens

Gisela Stummer (academicworld.net)

Anna Karenina

Regie: Joe Wright
Darsteller: Keira Knightley, Jude Law, Aaron Taylor-Johnson, Kelly Macdonald, Matthew Macfadyen

Im Verleih von Universal Pictures

Share.