Der Sommer seines Lebens

Nicht nur der junge Duncan muss in diesem Sommer erwachsen werden. „Ganz weit hinten“ ist ein witziger wie anrührender Film der Oscar-prämierten Autoren von „The Descendants“, die hier nicht nur das Drehbuch schrieben, sondern auch Regie führten. Wenn dann auch noch ein dermaßen erstklassiger Cast dazu kommt, sind die Weichen für eine echte Filmperle wahrlich gestellt. Seit 4. April auf Blu-ray und DVD.

Der Sommer seines Lebens
Von Mann zu Memme? © 2014 Twentieth Century Fox Home Entertainment, Inc. All Rights Reserved.

Tage am Meer

Auf die Ferien mit der Mama Pam (Toni Collette) und deren neuem Typ Trent (Steve Carell) hat der 14-jährige Duncan (Liam James) so überhaupt keinen Bock. Der schüchterne Junge findet in der fremden Umgebung schwer Anschluss. Trents arrogante Teenie-Tochter Steph (Zoe Levin) ist er auch nur ein Dorn im Auge. Und selbst seine Mutter ist hinreichend mit sich und ihrer Beziehung beschäftigt.

Erst als er zufällig im nahen Aquapark „Water Wizz“ landet, ist Besserung in Sicht. Dort nimmt ihn nämlich der total relaxte dauerjungendliche Wasserpark-Manager Owen (Sam Rockwell) unter seine Fittiche. Von ihm lernt der zunächst ziemlich trantütige Duncan den Spaß am Leben, aber auch mit den Herausforderungen von Familie, Freundschaft und nicht zuletzt der Liebe auf seine Art umzugehen. So einen Lehrmeister, das stellt sich bald heraus, könnten auch andere gut gebrauchen …

Gute Laune Film mit Tiefgang

„Coming of Age“ ist hier nicht nur für die Teenies angesagt. Dann so richtig erwachsen führt sich hier kaum jemand auf. Das ist als Ausbruch aus dem Alltagstrott zwar ganz okay, als generelle Lebenseinstellung auf Dauer aber problematisch. Dabei schafft es der Film aber, fast alle seine Figuren ernst zu nehmen. 

Der Sommer seines Lebens

Im Gegensatz zum Standard-Repertoire Hollywoods, wenn es um die Nöte und Sorgen Heranwachsender geht, gelingt Nat Faxon und Jim Rash ein kleiner, aber fantastisch besetzter und gespielter Sommerfilm, der die Klippe zum süßlichen Kitsch meilenweit umfährt und noch im unbeschwertesten Moment eine gewisse Morbidität mitschwingen lässt – wie den überalterten Wasserpark als Sehnsuchtsort. Eine kleine Indie-Film-Perl die Lust auf den Sommer macht.

Und Filme mit Sam Rockwell und / oder Toni Collette lohnen sich ja sowieso fast immer 😉

Gisela Stummer (academicworld.net)

Ganz weit hinten

Regie & Drehbuch: Nat Faxon, Jim Rash
Darsteller: Liam James, Steve Carell, Toni Collette, Allison Janney, AnnaSophia Robb, Sam Rockwell

Im Vertrieb von Twentieth Century Fox Home Entertainment

Share.