Der König ist tot, es lebe der König

Im Film „Guns and Girls“ – das Glücksspiel aus dem englischen Original lassen die Titelübersetzer weg – haben Elvisimitatoren keine lange Lebenszeit. Damit sind sie aber beileibe nicht allein. Seit dem 05. Februar jagt der Apachenhäuptling auch zu Hause alle potenziellen Diebe einer wertvollen Stammesmaske.

Der König ist tot
Wie’s zum Titel kam ist klar, oder? © Ascot Elite Home Entertainment

Leg dich nicht mit Apachen an!

John Smith (Christian Slater) ist eigentlich ein ganz langweiliger Normalo. Nachdem ihn die Liebste abserviert hat, legt er einen Abend im indianischen Spielcasino ein. Prompt wird ihm die Brieftasche gemopst. Gut, dass er sein Bargeld anderswo verwahrt. Denkt er. Als er sich spontan entschließt an einem Wettbewerb für Elvis-Imitatoren teilzunehmen ist ihm nicht klar, dass diese Entscheidung sein Leben verändern wird. Denn: Als er anderntags mit Brummschädel neben dem Spieltisch aufwacht packen ihn gleich die Männer des Häuptlings am Kragen und bringen ihn zum Chef. Dessen wertvollster Besitz ist in der Nacht geklaut worden: Eine Kriegermaske. Und er solls gewesen sein. Will er seine Unschuld beweisen, muss er das Ding binnen 24 Stunden auftreiben. 

Bald ist klar: Hinter dem Ding, das eine ganze Million wert sein soll, ist auch des Häuptlings ärgster Feind her, der Ranger. Und nicht nur der. Etliche Schusswechsel und Schlägereien später, schwindet die Zahl der falschen Elvise zusehends. Dafür steigt die Zahl mysteriöser Damen und Seilschaften. Wer jetzt mit wem oder wie?

Und erst recht nicht mit dem Ranger. 

Ein bisschen arg geheimnisvoll und verschachtelt wollten die Macher hier sein. Immer wieder springt man zwischen den Tagen hin und her. Und am Ende erscheint die Schlusspointe mehr merkwürdig als elegant. Zwischendurch weiß der ein oder andere Running Gag oder so mancher abstruse Dialog zu überzeugen, doch so ganz wird nicht klar, warum sich gestandene Hollywood-Größen wie Gary Oldmann und Christian Slater zu diesem Film haben überreden lassen. Cowboy und Indianer für große Jungs halt.

Der König ist tot

Fazit:
Hart und blutig? Schon, aber geht so. Gleichzeitig aber durchaus humorvoll, ironisch und unterhaltsam. Leider ein bisschen viel Tarantino gewollt und nicht gekonnt. Was aber nicht heißen soll, dass man keinen unterhaltsamen Abend mit „Guns and Girls“ haben kann. Und: Wer mit Filmen im Stile von Tarantino generell nichts anfangen kann, sollte auch hiervon die Finger lassen. Alles in allem solider Action-Gangsterfilm, nicht mehr, aber auch nicht weniger.

Gisela Stummer (academicworld.net)

GUNS AND GIRLS

Regie: Michael Winnick
Darsteller: Gary Oldman, Christian Slater, Helena Mattsson, Dane Cook

Im Vertrieb von Ascot Elite Home Entertainment

Share.