Der Heidenfürst

Sachsen und Dänen kämpfen um das heutige Britannien: Ende des 9. und Anfang des 10. Jahrhunderts sind die Invasoren in den Norden zurückgedrängt worden und es herrscht Ruhe im Land.
Doch der Friede währt nicht lange.

Mit dem Roman „Der Heidenfürst“ von Bernard Cornwell liegt bereits der 7. Band aus der Uthred-Serie vor. Die Handlung spielt Ende des 9. und Anfang des 10. Jahrhunderts im Gebiet des heutigen Britannien. Im ersten Band der Reihe hatten die dänischen Invasoren fast die gesamte Insel unter ihre Herrschaft gebracht. Zu Beginn des 7. Bands sind sie von den Sachsen größtenteils in den nördlichen Teil zurückgedrängt und es herrscht Frieden im Land. Doch nichts hält ewig…

Packende Fortsetzung der Saga um die Entstehung Englands

Der große Konflikt beschränkt sich nicht nur auf den Kampf um die Vorherrschaft zwischen Sachsen und Dänen, sondern auf den zwischen Christen und Heiden. Uthred, der noch an den alten Göttern festhält, gerät so auch in den Konflikt mit der Kirche, obwohl er auf Seiten der Sachsen steht. Diese Spaltung zieht sich sogar durch seine eigene Familie. Da Uthred als Sachse zeitweise bei den Dänen aufwuchs, kennt er beide Welten und die Ansichten ihrer Menschen und ist ein wertvoller Berater für die Mächtigen wie den inzwischen verstorbenen König Alfred. Dadurch schafft er sich aber auch zahlreiche Feinde und Neider die ihm immer wieder zusetzen. Auch in diesem Band erleidet er wieder Rückschläge, muss sich gegen Verrat wehren und seine Klugheit und Kampfkraft einsetzen, um die Pläne seiner Feinde zu durchkreuzen.

Es ist genau diese Mischung, die die Serie ausmacht und der Leser bekommt sie auch in dem neuen Teil geboten. Der Schreibkunst Cornwells ist es zu verdanken, dass sich erstaunlich wenig Abnutzungserscheinungen an dieser Erfolgsformel ergeben, denn er weiß den Leser mit der Geschichte aufs Neue zu fesseln.

Die Kritik

Der Roman wird aus der Ich-Perspektive in der Vergangenheitsform erzählt. Der Leser bekommt die Geschichte also direkt aus der Sicht des Protagonisten Uthred mit und wird mitten ins Geschehen hineinversetzt, was besonders bei den Kampfbeschreibungen sehr eindrucksvoll ist. Der Schreibstil ist dem mittelalterlichen Szenario angemessen. Man merkt dem Buch die Zugrunde liegenden Recherchen an. Das fängt bei den Ortsnamen an, geht über die Interpretation der historisch belegten Ereignisse und deren im Kontext passende Ausschmückungen und auch die derbe Ausdrucksweise erscheint passend für Zeit und Leute. Es fühlt sich einfach so an als ob ein Mensch mit mittelalterlicher Denkweise die Ereignisse schildert, es schwingt die Begeisterung für den Kampf mit, der zu der Zeit natürlich äußerst ehrenhaft war. Das unterscheidet eben den guten historischen Roman von dem schlechten, wo die Denk- und Handlungsweise des Autors nicht an die Zeit angepasst wurde und heutige moralische Maßstäbe als Grundlage dienen. In dieser Hinsicht ist Cornwell ein Meister des historischen Romans. Der Leser erfährt ebenfalls viel über die damaligen Bräuche, Werte und Lebensumstände.

Ein solider historischer Roman

Der Heidenfürst sei allen die historische Romane mögen ans Herz gelegt. Allerdings hat das wenig damit zu tun was man bei den meisten deutschsprachigen Autoren unter dem Begriff zu verstehen glaubt. Statt seichter Mittelalteridealisierung bekommt man hier realistische blutige Kämpfe und grausame Intrigen vor gründlich recherchiertem historischen Hintergrund geboten, die mit einer Prise derben Humors angereichert sind. Obwohl der Roman auch als Einzelband funktioniert, sollten Neueinsteiger in die Serie aber besser mit Band 1 beginnen, sonst wird doch schon einiges vorweggenommen und einige Entwicklungen kann man so besser nachvollziehen. Als Fan der Serie will man ohnehin wissen wie es weitergeht mit Uthred. Cornwell arbeitet bereits am 8. Band, man kann sich nach der Lektüre der über 500 Seiten und dem recht offenen Ende also schon auf die Fortsetzung freuen.


Alexander Dietzel (academicworld.net Userin)

Bernard Cornwell. Der Heidenfürst (Die Uhtred-Serie, Band 7)
rororo. 10,99

Share.