Dem Bösen auf der Spur

Über 10 Jahre hält der meistgesuchte Terrorist der Geschichte die Welt in Atem. Geheimagentin Maya Lambert (Jessica Chastain) und ein unbeirrbares Eliteteam von CIA und Navy SEALs operieren verdeckt in allen Winkeln der Erde. Sie alle haben nur ein Ziel vor Augen: Osama bin Laden aufzuspüren und auszuschalten. In ZERO DARK THIRTY begibt sich das das Oscar-Gewinner-Team Kathryn Bigelow und Mark Boal wieder in den nahen Osten. Seit 6. Juni auf Blu-ray und DVD.

Dem Bösen auf der Spur
© Universal Pictures Germany

Sie war die erste Frau, die jemals einen Regie-Oscar bekommen hat – und ist bis jetzt die einzige. Dass sie „Frauenfilme“ drehen würde, kann man Kathryn Bigelow aber wahrlich nicht vorwerfen. Zusammen mit Drehbuchautor Mark Boal wagt sie sich auch in ihrem neuen Film in den Krieg im Nahen Osten. Nach dem Adrenalinkick von Bombenentschärfer Jeremy Renner in „The Hurt Lock“ im Irak geht es diesmal auf die Jagd nach Osama bin Laden mit der von der Suche besessenen jungen CIA-Agentin Maya (Jessica Chastain). Dabei werden viele Details der jahrelangen Suche – wir wissen ja, das sie von Erfolg gekrönt sein wird – erstmals öffentlich. Eigentlich sollte es nur um die Suche gehen, aber während der Arbeit am Film wurde bin Laden plötzlich gefunden – und die Handlung musst angepasst werden.

Über Grenzen hinweg

Zwei Jahre nach dem 11. September wird die junge CIA-Analystin Maya nach Pakistan geschickt, um sich an der Suche nach den Drahtziehern zu beteiligen. Zunächst noch geschockt von den Praktiken ihres Kollegen Dan (Jason Clarke) wird sie bald ebenfalls zur Folterexpertin und abgeklärten Ermittlerin. Erst als Obama an die Macht kommt ist man gezwungen sich mit den eigenen Methoden auseinanderzusetzen – ohne große Überzeugung. Mit verbissenem Ernst vergräbt sich Maya mehr und mehr in die Suche nach einem wichtigen Kontaktmann. Nie darf man die Vorsicht auch nur einen Moment vernachlässigen, das muss sie schmerzlich feststellen, als ihre Kollegin (Jennifer Ehle) einem Bombenanschlag am Standort zum Opfer fällt. Und schließlich, als sie fast schon nicht mehr an eine Lösung glaubt, taucht ein Totgeglaubter urplötzlich wieder auf und man plant einen Großeinsatz auf einem verdächtigen Grundstück – mit Erfolg.

Wie der Protagonist in „The Hurt Locker“, so scheint es, dass am Ende auch Maya am Ende des Auftrags nicht mehr recht weiß, wie ein normales Leben funktionieren kann und soll. Es gibt diesmal keinen Kulturschockmoment nach der Rückkehr, aber eine ernsthaft verzweifelte Heldin, die gerade den Staatsfeind Nummer 1 erledigt hat. 

Dem Bösen auf der Spur

Wieder einmal ist Kathryn Bigelow ein beklemmendes Zeugnis aus dem Krieg gelungen. Mit großer Ernsthaftigkeit und Nähe schildert sie die jahrelange Suche nach einem der gefährlichsten Männer des Planeten. Dabei kommt aber auch die Spannung nicht zu kurz und die menschlichen Dramen sowieso nicht. Harte Kost, aber intensiv und vor allem von Hauptdarstellerin Jessica Chastain einfühlsam und kraftvoll gespielt.

Gisela Stummer (academicworld.net)

Zero Dark Thirty

Regie: Kathryn Bigelow
Darsteller: Jessica Chastain, Jason Clarke, Joel Edgerton, Jennifer Ehle, Mark Strong, Kyle Chandler

Im Verleih von Universal Pictures Germany

Share.