Chronik eines Kriegsausbruchs

Das Jahr 2014 markiert ein ‚Jubiläum‘ der besonderen Art: Vor hundert Jahren brach der erste Weltkrieg aus. Wie sich dieses Jahr für die deutsche Bevölkerung darstellte, hört man jetzt quasi im Original: Vertont als Hörbuch.

Durch all die grausamen Jahre immer mit dabei: unabhängige und abhängige Journalisten und erst recht reißerische Propaganda von allen Seiten. Die Kehrseite von all dem Ruhm: Grausame Gefechte, brutale Schlachten, Millionen verwesende Tote auf Feldern und Krankheiten, die so viele dahinrafften. Dass der Kriegsalltag nicht heroisch glänzte und Heldenmut nur allzu bald in den Schützengräben versumpfte, ist die unschöne Seite der Kriegs-Medaille. Doch wie war das nun im Detail, damals, vor hundert Jahren? Welche Gedanken gingen denjenigen durch die Köpfe, die das Grauen in diesem Jahr tagtäglich erlebten und ausübten?

Aufschluss darüber gibt das Hörbuch VERBORGENE CHRONIK 1914, herausgegeben vom deutschen Tagebucharchiv. Lisbeth Exner und Herbert Kapfer lesen Tagebucheinträge von den Menschen vor, die diesen krieg selbst erlebten. Sei es als Soldat an der Westfront oder im Atlantik. Sei es als junge Frau zuhause, als Kriegswitwe oder Dienstunfähiger. Ihre Gedanken, Beobachtungen und Berichte sind tatsächlich eine verborgene Chronik. 

Die Ruhe, mit der Exner und Kapfer die Tagebucheinträge vorlesen, verstärken die Wirkung noch mehr. Natürlich ist nicht jeder Eintrag mit Emotionen behaftet, die geradezu überborden. Es ist schon etwas verwunderlich, wie nüchtern die Menschen über den Krieg schrieben, der doch so ungehemmt wütete. Die wahrhaft dramatischen Ereignisse aber fallen durch den ruhigen Ton der beiden Leser weit stärker auf.

Gut gelungen ist, dass die Einträge chronologisch korrekt vorgelesen werden. Das erspart dem Zuhörer Gedankensprünge in der Zeit und sorgt für einen angenehmen Zeitfluss.  Damit der Zuhörer nicht nur die Einträge vernimmt, sondern etwas über deren Autoren erfährt, empfiehlt sich der Blick ins Booklet: Dort findet man kurze Lebensläufe zu jedem Tagebuchverfasser.

Ein Hörbuch, das nicht durch laute Stimmen oder fesselnde Intonation auffällt, sondern von der unfassbaren Ruhe getragen wird, die den Menschen damals wohl eigen war. Perfekt geeignet für einen ruhigen Abend, wenn der TV mal ausgeschaltet ist und die Welt außen vor bleibt. Ein gewisses geschichtliches Interesse sollte beim Leser natürlich vorhanden sein. Erst dann wird das Hörbuch zu einer entspannten und erkenntnisreichen Unterhaltung.

Bleibt nur eine Frage: Wird es eine Fortsetzung geben für jedes weitere Kriegsjahr?

Bettina Riedel (academicworld.net)

Verborgene Chronik 1914
24,99 Euro. Der Hörverlag.

6 Audio-CDs, 462 Minuten

Herausgeber: Deutsches Tagebucharchiv

P.S.: Literarisch wertvoll ergänzen lässt sich das Hörbuch durch die Anthologie „Über den Feldern“ vom Manesse-Verlag. Die Rezension dazu findet ihr hier.

Share.