Auf in die Unterwelt!

Wenn die große Liebe in Gefahr ist sind – zumindest in Film und Literatur – viele Menschen bereit ihre eigenen Grenzen zu überschreiten. Um ihrem Liam zu helfen muss Vivana weit mehr als geistige und körperliche Schranken überwinden: Bis in die Unterwelt, das Pandaemonium folgt sie dem Verschleppten.

Christoph Lode lässt im zweiten Band seiner Pandaemonium-Reihe das leidenschaftliche und tatkräftige Mädchen auf altbekannten und dennoch kreativ neuen Pfaden eine höllische Welt durchschreiten.

Dieser Weg wird kein leichter sein

Man kennt das ja schon aus Dantes Göttlicher Komödie oder der Orpheus Sage: Ein Spaziergang ist so etwas nicht! Das Gespann um Vivana, ihren Vater Nestor und den Alb Lucien muss sich nicht nur äußeren, sondern auch inneren Dämonen stellen. Doch mit Mut, Geschick und Zusammenhalt gelingt es schließlich Liam zu finden. Doch der ist nicht mehr er selbst und das Schlammassel wird immer größer. Die Vorräte sind – genau wie die Kräfte am Ende und der Weg zurück ist weit …

Auch im zweiten Band der Pandaemonium-Reihe lässt Christoph Lode mancherlei phantastische Gestalt aufmarschieren. Spannender als die körperlichen sind allerdings in diesem Band die geistigen Wanderungen und Herausforderungen. Mit überbordender Vorstellungsgabe lässt der Autor Welten entstehen, die sich so nicht in jedem zweiten Werk des Genres wieder finden: die unterirdischen Kanäle der Schlammtaucher oder die Traumwelten in denen sich Jackon und Lady Sarka bewegen. Die Geschichte liest sich flüssig, macht Spaß und Unterhält – für einen Phantasie-Roman aus deutschen Landen ist das doch schon einiges.

(Gisela Stummer, academicworld.net)

476 Seiten. Goldmann (2011). 12,00 Euro

Share.