Ally Condie: Die Auswahl

Cassia lebt in einer nicht allzu fernen Zukunft, in der die Menschen zugunsten der Sicherheit auf fast alle Entscheidungsfreiheit verzichtet haben. Durch eine technische Panne wird Cassias Weltbild ins Wanken gebracht.

Freie Entscheidung unerwünscht
Wenn Dein ganzes Leben absolut sicher ist, wenn alles für Dich geregelt wird, Deine Ernährung, Deine Gesundheit, Deine Zukunft – ist das dann ein Grund zum Glücklich sein? oder eher nicht? Cassia lebt in einer solchen Welt, sie ist siebzehn Jahre alt, hat einen kleinen Bruder, und lebt mit ihm und ihren Eltern zusammen – sie geht zur Schule und nebenbei arbeiten. Auf ihren siebzehnten Geburtstag hat sie sich ganz besonders gefreut, denn an diesem Tag wird sie erfahren, wer für sie der perfekte Partner ist, wen sie heiraten wird, mit wem sie Kinder bekommen wird. Hinterfragen? Nein, wieso auch? Perfektion lässt sich doch nicht steigern.

Cassias perfekter Partner ist Xander, ihr bester Freund, über den sie schonalles weiß, dem sie absolut vertraut; doch als sie sich die Informationen über ihn auf ihrem Mikrochip anschauen will, erscheint das Bild eines anderen Jungen, eines Jungen, den sie auch kennt. Es ist Ky. Wie kann das passiert sein? Das System macht keine Fehler. Kys Bild geht Cassia nicht mehr aus dem Kopf – gibt es vielleicht doch die Möglichkeit, sich zu entscheiden? Xander oder Ky? Sicherheit oder Abenteuer? Gehorsam oder Rebellion?

Schöne neue Welt?

Die Auswahl ist der erste Teil der Serie um Cassia und Ky. Ally Condie beschreibt eine Welt in gar nicht allzu ferner Zukunft. Die alte Ordnung besteht nicht mehr und es gibt kaum noch Menschen, die sich daran erinnern. Was zu diesem Umsturz geführt hat, wird nicht erklärt. Nur, dass in dieser neuen Welt, diesem neuen Staat alles für die Bewohner geregelt wird – Nahrungsaufnahme, Arbeit, Ausbildung, Freizeit, Privatleben – im Austausch gegen die persönliche Freiheit garantiert die Regierung absolute Sicherheit. Kriminalität existiert nicht, alle Krankheiten wurden ausgerottet. Erschreckend und verführerisch zugleich. Wäre ich bereit meine Entscheidungsfreiheit für absolute Sicherheit aufzugeben? Wie utopisch ist diese Vorstellung überhaupt?

Was mich an dieser neuen, schönen Welt aber besonders verstört, ist die Tatsache, dass im Zuge der Umstrukturierung Kunst und Literatur gezielt aussortiert wurden – 100 Gemälde, 100 Romane, 100 Gedichte wurden ausgesucht, der Rest wurde für überflüssig befunden und zerstört. Rationierte Wörter – rationierte Gedanken – rationierte Möglichkeiten.

 

Wie viel kostet Sicherheit?

Nein, ich konnte Ally Condies Roman nicht mehr aus der Hand legen. Allerdings nicht, weil die Handlung so spannungsgeladen wäre – das ist sie nämlich nicht, sie gestaltet sich eher ruhig und fließend, sondern weil die Schilderungen dieser neuen Welt so tief gehen, weil sie Vorstellungen und Visionen in mir auslösen, die lange nachhallen. Und weil ich Cassia so gut verstehen kann, weil ich sie vom ersten Moment ins Herz geschlossen habe, in ihrem inneren Konflikt zwischen Sicherheit oder Wahlfreiheit, Xander oder Ky?

 

464 Seiten

Fischer Fjb (28. Januar 2011)

16,95 Euro

Stand Januar 2011
Share.