Abschied vom Grand Hotel

Vorgetäuschte Todesfälle, Operationen am offenen Herdfeuer und Liebesgeplänkel im Beichtstuhl – die letzten 12 Folgen der spanischen Serie „Grand Hotel“ fahren noch einmal die ganz schweren Geschütze auf, bevor die Geschichte(n) der Familie Alarcón zu einem befriedigenden Ende finden.

Abschied vom Grand Hotel

Unruhige Zeiten stehen den Bewohnern des Grand Hotel einmal mehr bevor. © Polyband

Seuchen, Intrigen und Liebesdrama
Zu Beginn der abschließenden Staffel aus dem spanischen Grand Hotel befinden sich eigentlich fast alle Personen an ihrem persönlichen Tiefpunkt. Der gutmütige Andrés (Llorenç González) sitzt im Gefängnis, das Todesurteil droht, obwohl er selbst nicht wirklich sicher ist, ob er denn nun seiner intriganten Frau Belen etwas angetan hat oder nicht. Seine Halbschwester Alicia (Amaia Salamanca) sitzt in ihrer lieblosen Ehe mit dem gewalttätigen Psychopathen und aktuellen Hotelbesitzer Diego (Pedro Alonso) fest, ihr geliebter Julio (Yon González) fürchtet somit, nach seiner Schwester auch noch seinen besten Freund und die Liebe seines Lebens verloren zu haben. Auch Alicias Geschwister Sofia und Xavier sind in ihren Ehen alles andere als glücklich. Andrés Mutter ist verständlicherweise verzweifelt bemüht ihr Kind zu retten, aber auch die Matriarchin der Alarcóns, Doña Teresa (Adriana Ozores), ist am Ende. Als ihr klar wird, dass sie nicht nur das Hotel, sondern auch die Liebe ihrer Kinder verloren hat, will die willensstarke Powerfrau sogar ihrem Leben ein Ende setzen. 
Abschied vom Grand Hotel

Sofia und der örtliche Priester verstehen sich bisweilen ein wenig zu gut. © Polyband

Doch halt! So (schnell und einfach) kann das Ganze natürlich nicht zu Ende gehen. Vorher wird es nochmal richtig, spannend, hochdramatisch und verzwickt. Es wird geprügelt, geschossen, gelogen und erpresst. Die Allianzen wechseln, genau wie die Gefühle. Nur eines ist klar: Am Ende müssen die Guten triumphieren. Doch manches glücklich Endehätte man noch zwei Folgen vorher kaum kommen sehen. Das lässt die Auflösungen am Ende ein wenig überstürzt wirken und auch die plötzlich im Hotel grassierende Cholera-Epidemie bleibt letztlich irgendwie in der Luft hängen. Unterhaltsam, opulent inszeniert und fesselnd ist das trotzdem. Nur mit dem Ausdrucksspektrum des „Helden“ Julio hadert man dann doch bisweilen. Dafür sind die anderen Darsteller durchweg hochklassig.

Besonders nett ist die als schwarz-weißer Stummfilm gestaltete Endsequenz geraten, die einen kleinen Ausblick in die Zukunft der Alarcón-Sprößlinge erlaubt. Und Überraschung: Happy End für alle. Das wird aber so charmant präsentiert, dass es tatsächlich nicht überzuckert wirkt.

Abschied vom Grand Hotel

 

Gisela Stummer (academicworld.net)

Grand Hotel – Staffel 5
Darsteller: Adriana Ozores, Amaia Salamanca, Yon González, Megan Montaner, Pedro Alonso

Im Vertrieb von polyband sind mittlerweile alle 5 Staffeln auf DVD erhältlich.


Stand Juli 2015

Share.