Von einem, der auszog, Dämonenbändiger zu werden

Band 1: Als Säugling fand man Fletcher vor den Toren des Dorfes Pelz liegen. Der Schmied Berdon war der einzige, der sich erbot, ihn bei sich aufzunehmen. 15 Jahre später ist er zu einem aufgeweckten jungen Mann herangewachsen, der sich gegen lokale Halsabschneider und arrogante Söhne der gehobenen Mittelschicht auflehnt – und immer wieder mal verprügelt wird. Eines Tages bekommt er von einem reisenden Soldat das Buch eines Dämonenbeschwörers geschenkt. In einer von Regen getränkten Nacht auf dem Friedhof – auf der Flucht vor seinen schlimmsten Feinden – schafft er es, einen Salamander-Dämon Ignatius zu beschwören. Doch nachdem er sich gegen seine Widersacher erfolgreich zur Wehr gesetzt hat, muss er Hals über Kopf seinen Adoptivvater und sein Leben in Pelz verlassen. Auf einigen Umwegen findet er seinen Pfad zu „der Akademie“, wo Dämonenbeschwörer wie er unterrichtet werden – um in den eskalierenden Krieg gegen die Orks geschickt zu werden …

Die Kritik

Folgende Punkte gelten für Band 1 und 2. Die Inhaltsbeschreibung des zweiten Band folgt als letztes, um Spoiler zu vermeiden. Es finden sich einige bekannte übernatürliche Elemente in dem Buch, die mich allerdings nicht wirklich an Harry Potter et cetera erinnert haben, wie es die Meldungen auf der Rückseite ankündigen.Insbesondere die Dämonen fallen aus der Reihe der bekannten Faktoren – höchstens als Sonderform der „Familiars“ für Hexen. Als Dämonen entstammen sie aber einem ganz anderen Reich und somit ergibt sich ein abwechslungsreiches, neuartig zusammengestelltes Szenario.

Neuartig ist auch, dass bekannte Wesenformen wie Orks eben nicht klischeehaft dargestellt werden, sondern einer eigenen Gesellschaftsstruktur mit gut und böse folgen – obwohl sie zunächst als der Endfeind dargestellt werden. Im Laufe der beiden Bände tauchen auch andere Wesen auf, die jeweils die Geschichte in ihre ganz eigene Richtung drehen und auch Vegangenes in anderem Licht erscheinen lassen. Der Spannungsbogen bleibt trotz dieser Vielfalt relativ flach in Band 1. In Band 2 sieht es ganz anders aus, weil es immer eine drohende Gefahr auf Fletchers Leben gibt. Der muss als Hauptperson überleben, ganz klar, aber das gilt ja noch lange nicht für seine Freunde und all die anderen unschuldigen Menschen in seinem Umfeld …

Ein Zuckerstückchen entdeckt man als Leser erst, wenn das Buch fertiggelesen ist: Am Ende findet sich eine kleine Übersicht über die wichtigsten Dämonen, inklusive Zeichnung und Informationen zum jeweiligen Bändiger. Eine Geschichte und ein Buch, die/ das mit viel Liebe zum Detail umgesetzt wurde.

Insgesamt ein Buch, das sicherlich für die etwas jüngere Zielgruppe verfasst wurde, durch seine kluge Zusammensetzung und zauberhaften Details aber durchaus auch die älteren Leser verzaubern kann.

Taran Matharu. Die Dämonenakademie – Der Erwählte.
Heyne fliegt. 12,99 Euro.

Band 2: Ganz großes Drama im Leben von Fletcher: Anstatt als Turniergewinner gefeiert zu werden, wurde er verhaftet und sitzt nun schon seit Ewigkeiten im Knast ein. Vollkommen abgeschnitten von der Welt bleibt ihm nur sein kleiner Dämon, um ihn vor dem Wahnsinn zu bewahren. Da taucht sein alter Erzfeind Didric auf und teilt ihm mit, dass er heute vor Gericht käme. Das Urteil stünde aber schon jetzt fest. Und überhaupt: Das Dorf Pelz gibt es nicht mehr, denn Didric und sein Vater haben ihren halsabschneiderischen Plan durchgesetzt. Die Schlinge um seinen Hals schnürt sich mit einem Mal so eng zu, dass Fletcher dem Tod eigentlich gar nicht mehr entkommen kann – eigentlich. Denn niemand geringeres als König Harald lüftet das Geheimnis seiner Herkunft und schickt ihn kurz darauf zusammen mit Freunden und Feinden auf eine gewissermaßen tödliche Mission – es geht in das Herz des Orkdschungels!

Taran Matharu. Die Dämonenakademie – Die Inquisition.
Heyne fliegt. 12,99 Euro.

Bettina Riedel (academicworld.net)

Share.