Sex, Drugs and Anlagenbetrug

Ein fesselnd geschriebenes Buch über den rasanten Aufstieg und anschließend tiefen Fall des Jordan Belfort.

© Goldmann

Vom Aufstieg und Fall des Jordan B.

Jordan Belfort, ein junger, gebildeter Mann jüdischer Abstammung aus Queens, New York, beginnt seinen ganz persönlichen amerikanischen Traum zu leben. Innerhalb kürzester Zeit ist er vom Brokerneuling zum millionenschweren Börsenhai geworden, der dauerzugedröhnt seine Topmodelfrau mit hunderten (!) Prostituierten betrügt und erst die Wall Street und später die Aktienverkäufe der ganzen Welt immens beeinflusst.

Auf dem Höhepunkt seines Schaffens, als Multimillionär und glücklicher Vater von zwei Kindern, droht ihn seine Drogensucht fast zu zerstören. In einem spektakulären Showdown wird aus dem Helden, dem knallharten „Wolf der Wall Street“ der drogenabhängige Vater, der seine Frau und Kinder in Gefahr bringt, während das SEC, die Börsenaufsicht der Vereinigten Staaten, und sogar das FBI hinter ihm her sind.

Erst gegen Ende fällt einem auf, dass man kein Hollywood-Drehbuch in Händen hält, da es für das typische Happy- End im echten Leben eben nicht immer reicht. Trotz diverser Vergehen kommt Belfort im Endeffekt sehr gut davon.

© Andrea Damm / pixelio.de

Temporeich und nur selten langweilig

Ein interessanter Einblick in eine reiche aber auch sehr kranke Parallelwelt voller Drogen, Sexismus und krimineller Broker. Einige Passagen über die kriminellen Machenschaften an der Börse sind leider etwas zäh und durchaus kompliziert geraten – das wirkt im Gegensatz zum Rest des Buches langweilig.

Die Geschichte wird in einem Tempo erzählt, dass dem Leser manchmal förmlich die Luft wegbleibt. Ein ständiges Auf und Ab – abwechselnd himmelhochjauchzend und zu Tode betrübt. Vor allem durch die vielen Drogen herbeigeführte, paranoide Zustände führen zu immer schlimmeren Stimmungsschwankungen von Jordan Belfort. Der beschreibt auf 633 Seiten ein Leben, das allein aufgrund der ganzen Ereignisse gut und gerne für fünf verschiedene Leben gereicht hätte.

Die Reichen und Gestörten

Klare Empfehlung an alle, die sich von der Thematik angesprochen fühlen oder den Film gesehen haben. Kein Must- have aber definitiv eine Überlegung wert. Wer sich von Flüchen und sexistischen Bemerkungen nicht stören lässt, kann so einen interessanten Einblick in eine sonst verborgene Welt, „Das Leben der Reichen und Gestörten“ (Zitat: Jordan Belfort, Der Wolf der Wall Street) bekommen.

Marvin Lauser (academicworld-Leser)

Jordan Belfort. Der Wolf der Wall Street.
Goldmann. 9,99 Euro

Share.