Jeder gegen Jeden

Achtung, SPOILER! Zum Finale der zweiten Staffel ging ein CIA-Gebäude in die Luft. Übrig bleiben verstörte Menschen, die weder begreifen, was geschah, noch wissen, wie es weiter geht. Für Carrie steht fest, dass Nick unschuldig ist. Aber wieder einmal kämpft jeder gegen sie. Wie lange kann sie das noch durchhalten?

Nach seiner Flucht aus den Staaten wacht Brody irgendwo auf, wo es heiß ist und Muslime die Hauptreligion stellen - doch wo? © 20th Century Fox Home Entertainment
Nach seiner Flucht aus den Staaten wacht Brody irgendwo auf, wo es heiß ist und Muslime die Hauptreligion stellen – doch wo? © 20th Century Fox Home Entertainment

Das unfassbar grausame Attentat hat alle bisherigen Strukturen zerschlagen. Quasi die gesamte Führungsriege der CIA und weiterer Organisationen sind ausgelöscht. Zurück bleiben verwirrte Menschen, denen der Boden unter den Füßen weggerissen wurde. Saul kämpft um seine Karriere und die politisch korrekte Aufklärung des Verbrechens. Carrie ist mal wieder extern der CIA unterwegs, beteuert Brodys Unschuld und wird dafür unterdrückt, gejagt, mit Pillen vollgestopft, bis ihre Krankheit sie voll einholt. Über allem schwebt die Frage: Wer war es nun? Der Druck von Politik und Öffentlichkeit wächst ins Astronomische und immer noch weiß keiner mehr, als er zugeben möchte …

Carrie und Saul befinden sich im heftigen Streit - wer wird wen als erstes unter die Räder werfen? © 20th Century Fox Home Entertainment
Carrie und Saul befinden sich im heftigen Streit – wer wird wen als erstes unter die Räder werfen? © 20th Century Fox Home Entertainment

Die Familie Brody steht derweil im Zentrum der Medienaufmerksamkeit. Gerade  Dana (Saylor Morgan), Brodys Tochter, kämpft schwer mit sich und den Geschehnissen. So sehr, dass sie sich selbst umbringen wollte. Der Versuch misslingt und nach dem Krankenhaus befindet sie sich nun in einer therapeuthischen Anstalt. Ihre Mutter weiß nicht, wie sie damit umgehen soll und flüchtet sich … Ja, wohin? Sie verweigert sich einfach dem Ganzen und tut gern so, als wär nichts passiert. 

Die Kritik

Im Westen nichts Neues? Jein. Bisweilen wirkt es durchaus so, als wäre alles wie üblich: Carrie und die CIA bekriegen sich, können ohne einander aber nicht arbeiten. Saul achtet auf seinen eigenen Vorteil, während er irgendwie Carrie trotzdem schützen möchte. Der Schein trügt: Viele Rollen sind durch den Anschlag weggefallen, das gesamte Spielbrett hat sich nicht nur horizontal gedreht: Es herrscht heilloses Durcheinander. Das wird erfolgreich genutzt, um neue Handlungsstränge zu generieren. Und das Finale? Das kann sich im Wahrsten Sinne des Wortes sehen lassen. Ob es das Ende der Serie ist? Möglich, würdig wäre es sicher!

Miteinander geht nicht, ohne einaner genauso wenig – das Chaos ist komplett. © 20th Century Fox Home Entertainment

Außerdem muss man der Serie zu Gute halten, dass sie nicht stupid-amerikanisch-patriotisch ist. Vielmehr spielt sie mit Abgründen, realistischen Elementen und emotionalen Achterbahnfahrten. Ungeschlagen ist und bleibt Claire Danes, die den Wahnsinn der bipolaren Carrie so unvergesslich verkörpern kann. Ein natürlich fiktives, dennoch bizarres Portrait unserer Gesellschaft und eine gelungene Fortsetzung einer preisgekrönten Serie!

Bettina Riedel (academicworld.net)

Homeland, Staffel 3

Regie: Lesli Linka Glatter, Clark Johnson, David Nutter, Carl Franklin, Seith Mann
Darsteller: Claire Danes, Damian Lewis, Rupert Friend, Mandy Patinkin, Morena Baccarin

Seit dem 19. September im Vertrieb der 20th Century Fox Home Entertainment als DVD, Bluray und VoD erhältlich

Share.