Ein etwas anderes Alien

Die 90er werden immer weniger peinlich und immer stärker Kult. Das gilt natürlich auch für die Serien dieser Zeit: Für die Nerds unter euch gibt es ab sofort ein besonderes Schmankerl im Handel: Staffel 1 und 2 von OCEAN GIRL.

Neri ist das faszinierende Ocean Girl. © ZDF und Pandastorm Pictures
Neri ist das faszinierende Ocean Girl. © ZDF und Pandastorm Pictures

Die Jungs Jason und Brett sind alles andere als begeistert, als ihre Mutter, Dr. Bates, sie kurzerhand mit sich auf die Forschungsstation Orca (Oceanic Research Centre Australia) nimmt. Die befindet sich nämlich mitten im Meer und schneidet sie fast vollständig von der Außenwelt ab. 

Telepathie unter Wasser

Dr. Bates erforscht die Sprache von Walen. Da kommt ihr der Buckelwal namens Charly, der sich öfters in der Region aufhält, gerade recht. Der kommuniziert gern und häufig – mit Neri. Das Mädchen lebt allein auf einer der nahen Inseln und hat nicht nur telepathische Fähigkeiten. Bald wird sie von Jason und Brett entdeckt und allmählich entwickelt sich eine Freundschaft.

Neri mit dem Buckelwal Charly. © Pandastorm Pictures
Neri mit dem Buckelwal Charly. © Pandastorm Pictures

Wir sind nicht allein!

Was als unschuldige Entdeckungstour einer anderen Welt beginnt, birgt einige Risiken für das Mädchen aus dem Meer. Denn es ist nicht nur Neris Existenz, die für alle ans Tageslicht kommt. Sie erfährt, dass sie nicht alleine ist – ihre kleine Schwester Mera ist auch auf der Erde. Beide schweben in großer Gefahr, weil ihre übermenschlichen Fähigkeiten das Interesse der Firma Urbi geweckt haben. Die schrecken vor nichts zurück und entführen sogar Charly, um ihn für ihre Forschungszwecke zu missbrauchen.

Nicht mehr allein: neri mit ihrer kleinen Schwester, Mera. © ZDF und Pandastorm Pictures
Nicht mehr allein: neri mit ihrer kleinen Schwester, Mera. © ZDF und Pandastorm Pictures

Die Kritik

Unvergessen sind die wilden Frisuren der Charaktere, exzentrisch bis in die letzte Haarspitze. Das ist nur eines der kultigen Details der Serie. Wer einen Charakter der Gegenseite darstellt, schaut auch so aus – einer der großen Späße bei Ocean Girl.

So ganz nebenbei berührte die Serie bereits damals die Thematik „Schutz der Meere“ und verpackt die Botschaft für Kinder und Jugendliche verständlich in einer fiktiven Erzählung. Das brauchen wir heute nicht mehr so nett aufbereitet. Es zählt dennoch zu den Gründen, weshalb Ocean Girl eine der besseren Serien der 90er ist und bleibt.

Was sich auch sehr schön betrachten lässt, sind die ersten digitalen Einflüsse in TV-Serien. Heute sind sie selbstverständlich, damals ein ordentliches Stück Arbeit und nach wie vor viel leichter zu entdecken.

Übrigens: Wer die Serie im Originalton schaut, hört zur Abwechslung mal kein breites American English, sondern den unterhaltsamen australischen Akzent. Eine der Kultserien schlechthin aus den 90ern, die es jetzt frisch auf DVD gibt. Leider nicht völlig remastered – daher sollte man sich die Serie wohl eher auf kleineren Bildschirmen zu Gemüte führen.

Bettina Riedel (academicworld.net)

Ocean Girl, Staffel 1 & 2 

Regie: Mark de Friest, Judith John-Story
Darsteller: Marzena Godecki, David Holfin, Kerry Armstrong
Im Handel: 19. Mai 2014

Im Verkauf von Pandastorm Pictures

P.S.: Zusammen mit Academicworld könnt ihr die ersten beiden Staffeln gewinnen! Hier entlang.

Share.

About Author